Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
Reiseberichte
Reise-Banner
+ lerne Land und Leute kennen
+ reise mit wenig belastendem Gepäck
+ Gruppenreisen sind meist gut vom Veranstalter vorbereitet
Fern-Reisen: Costa Rica Thailand Kuba China Vietnam Mexiko Peru Afrika
Radtouren: Taufkirchen-Heilbronn-Wiesbaden Taufkirchen-Meran 10 Jahre BR-Radltour 1999

Die Radtour von Taufkirchen über Heilbronn nach Wiesbaden
900km in 4 Fahrtagen

Ziel unsere Tante besuchen in Heilbronn und Freunde in Wiesbaden,
Schaffen wir die Strecke nach Heilbronn in einem Tag?
Wann Samstag 9.6. - Montag 18.6.1990
Beteiligte Matthias Weisser, Markus Weisser, Michael Leistner
Strecke Taufkirchen -> Heilbronn: 278km
Heilbronn -> Wiesbaden: 172km (900km in 4 Fahrtagen über Nebenstraßen)
Orte Taufkirchen, Großhesselohe, Solln, Forstenried, Neuried, Planegg, Krailling, Germering, Puchheim, Fürstenfeldbruck, Mammendorf, Hattenhofen, Mittelstetten, Tegernbach, Ried, Bachern, Otmaring, Rederzhausen, Friedberg, Augsburg, Hirblingen, Batzenhofen, Rettenbergen, Bonstetten, Kruichen, Welden, Zusamzell, Fultenbach, Ellerbach, Holzheim, Weisingen, Lauingen, Veitriedhausen, Haunsheim, Oberbechingen, Bachhagl, Landshausen, Staufen, Oggenhausen, Heidenheim Schnaitheim, Zang, Schafhof, Bartolomä, Heubach, Buch, Zimmern, Iggingen, Hochsträß, Brainkofen, Täferrot, Ruppertshofen, Hönig, Birkenlohe, Gschwend, Pritschenhof, Murrhardt, Harbach, Bartenbach, Sulzbach, Lautern, Siebersbach, Spiegelberg, Lautertal, Buchenbach, Neulautern, Altlautern, Löwenstein, Untergruppenbach, Heilbronn.
Neckargartach, Neckarau, Obereisesheim, Wimpfen, Bad Wimpfen, Hohenstadt, Zimmerhof, Siegelsbach, Hüffenhardt, Asbach, Daudenzell, Aglasterhausen, Unterschwarzach, Oberschwarzach, Schwanheim, Schönbrunn, Hirschhorn, Langenthal, Heddesbach, Schönmattenwag, Straßburg, Wald-Michelbach, Kreidach, Seckenrain, Weiher, Mörlenbach, Bonsweiher, Erbach, Juhöhe, Heppenheim, Einhausen, Großhausen, Groß-Rohrheim, Gernsheim, Rheinfähre, Eich, Gimbsheim, Guntersblum, Ludwigshöhe, Dienheim, Oppenheim, Nierstein, Nackenheim, Bodenheim, Laubenheim, Weisenau, Amöneburg, Rheinbrücke nach Mainz-Kastel, Wiesbaden-Biebrich und eine ähnliche Strecke zurück
Räder Rennräder 12-Gang: vorne 42/52 hinten 15/16/17/19/22/26 mit Flaschenhalter und Radschloß
Lenkertasche mit Kartenfach Kartenausschnitte mit eingezeichneter Fahrtroute, Radtricotoberteil, Unterhose, Unterhemd, Socken, lange dünne Hose + Hemd + Gürtel/Hosenträger (für Übernachtungsort, Ausgang zum Essen), kurze leichte Hose, leichte Schuhe, Batterierasierer, Seife, Zahnzeug, Kamm, Salbe, Pflaster, Klopapier, Lippenpflegestift, Aufziehwecker, Regenumhang in separater Tüte
Ersatzspeichen in den benötigten Längen, 2 Packungen Studentenfutter im hinteren Fach, Salztabletten, Vitamintabletten/Calcium für die Trinkflasche, Ersatzfilm, Bleistift, Block
Werkzeugtasche Putzlappen (besser als Unterhemd !), Öler in Tüte, Rolle Isolierband, Speichenschlüssel, Schraubenzieher, Imbusschlüssel, Taschenmesser, Ersatzmantel, -schlauch, Flickzeug, Reifenhebel, Pumpe, Kettenöffner
angezogen Radtricot kurz Wolle, Zusatzärmel, 4-18 Müsliriegel/Tag (evtl nachkaufen), 2. Hose umgebunden (kein Platz in Lenkertasche), 1-2 Paar Socken, Radschuhe Radhandschuhe offen, leichter Fotoapparat, Uhr, Brustbeutel mit Geld, Führerschein, Personalausweis, Telefonkarte.
vorgeschickte Pakete Schuhe, Socken, Unterhose, Unterhemd, Hemd, Pullover, Cordhose lang, Badehose, Duschgel, Handtuch, Öl
Erfahrungen Sattel richtig einstellen. Schon geringe Abweichungen gegenüber dem normalen Trainingssrad können sich auf längeren Touren stark bemerkbar machen.
Öl mitnehmen zum Kettenschmieren nach längeren Regenstrecken.
Auf jeden Fall Ersatzmantel, -schlauch und Speichenschlüssel mitführen.
Gute ausgewogene Übersetzung von 15-26 Zähnen (z.B. 15/16/17/19/22/26). Schutzblech möglichst nah aber nicht zu nah montieren (Testfahrt !).
Schrauben gut anziehen, evtl. Sicherungslack verwenden. Lenkertaschenbügel am Rad waagerecht biegen, damit die Tasche nicht bei allen Erschütterungen herausrutscht. Evtl. Bügel mit Tesafilm am Vorbau sichern (dann evtl. keine Abspannbänder notwendig, die sich ohnehin nicht besonders bewähren).
Finanzielles ca. 120.- DM für Bananen, Schokolade, Müsliriegel, Vitamintabletten, Nudeln, Spargel, Schinken, Eintrittskarten, Blumen, Postkarten, Fahrkarten Frankfurt, Mantel, Flickzeug, Handschuhe, Lenkerband, Öl
Aufgeschrieben im Mai 2000 aus den Notizen von 1990   © 2000-2014 Matthias Weisser

Die Heilbronn-Wiesbaden-Tour: Juni 1990
Nach der ersten Heilbronn-Tour vom Vorjahr wollen wir dieses Jahr noch eins draufsetzen - und von Heilbronn aus die Krochmeyers in Wiesbaden besuchen. Von der Burgeis-Tour wissen wir daß wir 230km in einem Tag schaffen können. Ob es auch nach Heilbronn in einem Tag klappen kann? Bereits im April haben wir die kürzestmögliche Strecke in die Karte eingezeichnet. Im Interesse des schnellen Vorwärtskommens wollen wir diesmal nicht mehr jede Steigung so wie im letzten Jahr mitnehmen.

Fahrerbesprechung
Am 4. Juni sitzen wir mit Michi, unserem dritten Mann zur Fahrerbesprechung zusammen. Anstelle der großen Packtaschen der letzten Heilbronntour entscheiden wir uns diesmal für eine kleine Lenkertasche. Nur das allernotwendigste Gepäck werden wir also auf dem Renner mitnehmen und natürlich das notwendigste Werkzeug, Ersatzschlauch und -Mantel, Ersatzspeichen und Kettennieter.

Um in Heilbronn und Wiesbaden etwas Vernünftiges zum Anziehen zu haben schicken wir je ein Paket vorab an die jeweilige Adresse. Vor allem lange Hosen, Schuhe und Jacke sparen wir uns so mitzunehmen.

Neues Rad
Von Cicli-B haben wir uns kurzfristig einen neuen Rahmen und eine Menge Anbauteile schicken lassen. Bis 5:00 morgens wird eifrig gearbeitet im Radlkeller, bis wir das Rad fahrfertig zusammenhaben. Anstelle der untauglichen Steckschutzbleche haben wir diesmal eine feste Ausführung gewählt. Leider ist der hintere Steg am Rahmen so weit unten angeschweißt, daß das Schutzblech nicht mehr dazwischen passt. Etwas seltsam sieht es schon aus, weil ich es nun darüber angebracht habe. Was bleibt anderes übrig?

Lenkertasche gepackt
Am 8.6. wird die Lenkertasche gepackt, denn am nächsten Tag heißt es Abfahrt. In der Tasche steckt unter anderem eine lange Hose und ein paar Schuhe für eine eventuelle Übernachtung. Michi bekommt sogar seine Espandrillos rein. Um 6:30 starten wir in Richtung Fürstenfeldbruck. Etwas durchwachsen ist das Wetter. Michi hat eine Haube auf. Hinten im Tricot stecken 2 Bananen und eine Menge Müsliriegel.

Durch den Perlacher Forst
Die schnellste Route ist die durch den Perlacher Forst, leider eine ziemliche Rütteltour. 6 Kilometer weiter, an der Großhesseloher Brücke sind die Schrauben am Schutzblech bereits locker. Mit dem Taschenmesser ziehe ich sie nach.

Mehr Spaß ohne Helm
Über die Brücke nach Solln und weiter nach Forstenried, Neuried, Planegg, Krailling und Germering. Ohne Helm macht die Tour einfach mehr Spaß. Den Fahrtwind spüren, keinerlei Wärmestau, das Gefühl der Freiheit intensiver wahrnehmen.

Ärger mit der Lenkertasche
Lästig ist, daß sich die neue Lenkertasche bei jeder Bodenunebenheit aushängt. Eigentlich kein Wunder, denn der Einhängebügel zeigt etwas nach unten. Die Abspannbänder helfen dagegen gar nicht. Bei Markus rattert ein Kettenglied hinten an der Schaltung. 12 Gänge haben wir dabei mit unserer Shimano 600-Rasterschaltung. Michi verwendet das teuere Dura-Ace-System mit gleich 8 Zahnscheiben. Dafür hat er eine schmälere Kette. Überall kleben Schnecken am Fahrrad. Teilweise enden die Radwege etwas unerwartet im Nichts. So geschehen nach einer Tankstelle. Vielleicht kommt sogar die Sonne raus.

Bäcker in Fürstenfeldbruck
Über Puchheim erreichen wir Fürstenfeldbruck. 7:50 zeigt die Uhr als wir kurz Halt machen bei dem Bäcker auf der rechten Straßenseite. Endlich Zeit den Sattel zu verstellen. 35 km haben wir erst zurückgelegt. Mit einem Stundenmittel von 23.5km/h sind wir nicht gerade die Schnellsten. Mammendorf, Hattenhofen, Mittelstetten, Tegernbach, Ried, Bachern, Otmaring. Kilometer um Kilometer arbeiten wir uns vorwärts. Kurz nach 9 stehen wir in Rederzhausen vor der Bank. Noch scheint die Sonne nicht.

Schnell durch Augsburg
In Friedberg verfahren wir uns ein wenig bei der Ortsdurchfahrt. 5 km weiter sind wir in Augsburg Lechhausen. Links der Straße ist ein Radweg. Zu spät sind wir links abgebogen, erwischen aber eine schnelle Strecke durch das morgendliche Augsburg. Hammerschmiede, Lechfeldmühle, Hirblingen, Batzenhofen, Rettenbergen. Das letzte Stück Strecke ist für Fahrräder nicht unbedingt zu empfehlen. Endet der gute Asphaltweg doch plötzlich im Schotter. Jede Menge Schlaglöcher gibt es auf der wilden Strecke durch den Wald. Durch das fortwährende Auf und Ab der unbefestigten Piste lockern sich wieder einmal die Schutzblechbefestigungsschrauben. Die Lenkertasche hängt sich am Bügel aus und fällt fast auf die Straße. Ganze 6 Kilometer kämpfen wir uns durch den Wald. Markus verliert sogar seine Möhre.

Pause vor Bonstetten
Am Ende der Schotterstrecke brauchen wir erst mal eine Pause. 10:30 ist es jetzt, wir stehen kurz vor Bonstetten. Die Knochen tun zwar weh, die Sonne jedoch scheint. Wir sind guter Dinge. Unsere Abschätzung ergibt, daß wir es schaffen könnten bis Heilbronn an diesem Tag. 96 Kilometer haben wir bereits hinter uns, knapp 25km/h beträgt der Schnitt. Michi füllt seine Flasche wieder auf. Den Vorratsbehälter schleppt er auf dem Rad mit. Bei Bonstetten weichen wir von unserer Kartenroute ab und erwischen den Weg über Kruichen. Welden, Zusammzell, Fultenbach, Ellerbach, Holzheim. Hinter Weisingen kommt das endlos lange ebene Stück bis Lauingen. Vorbei an der Schotteranlage.

Pause in Lauingen
Endlich sind wir da. Bei der Turnhalle legen wir eine gute halbe Stunde Pause ein. Der Supermarkt nebenan hat noch offen. Müsliriegel hat er nicht, dafür Schokolade, Erdnußflips und 4 Bananen. Das Wasser am Brunnen ist kein Trinkwasser. Trotzdem füllt Michi seine Flasche auf. Meine Knie schmerzen schrecklich. Irgendwas am Rad stimmt nicht. Endlich ist Zeit den lockeren Sattel wieder festzuschrauben.

Straßenbauarbeiten bei Bachhagl
Und weiter geht die Schinderei über Veitriedhausen, Hausheim, Oberbechingen, Bachhagl. Hier geht es erstmal nicht so weiter wie wir das wollten. Wegen Straßenbauarbeiten ist die Straße nicht befahrbar. Nur der blanke Kies auf voller Breite. Also müssen wir einen kleinen Umweg fahren. Landshausen, Staufen. Auf dem abgefrästen Fahrbahnstreifen rechts ist schlecht zu fahren. Vorbei an Oggenhausen. Letztes Jahr sah das hier noch völlig anders aus. Nun gibt es einen breit ausgebauten Autobahnzubringer.

Regen hinter Oggenhausen
Plötzlich fängt es stärker an zu regnen. Michi zieht seinen Regenoberteil über. Die gut ausgebaute Straße flott hinunter und den kleineren Weg rechts hinein. Da vorne ist Heidenheim Schnaitheim. Über die Ampel und dann den ausgeschilderten Spezialweg nach Zang für Radler. Zunächst über die kleine Fußgängerbrücke, dann der Bahnübergang. Steil geht es hinauf 1-2km lang. Oben wird es flacher, biegt vorne rechts ab parallel zur Straße.

Nur noch 90km bis Heilbronn
Bald ist Zang erreicht. Das gröbste liegt jetzt hinter uns. Zeit für eine Rast bei dem Gasthaus mit dem großen Teich davor. Ich habe ziemliche Probleme mit meinen Beinen. Ob es an dem runden Kettenblatt liegt, das ich heute fahre? Sonst bin ich oval gewöhnt. 14:35 ist es jetzt. 169 km liegen hinter uns, nur noch etwa 90 km werden es bis Heilbronn sein. Der Schnitt von 24.4km/h ist zwar nicht berühmt. Trotzdem müßte es in 5 Stunden zu schaffen sein. Weg mit der langen Hose.

Gefälle vor Heubach
Schafhof, Bartolomä, den leichten Anstieg hinauf und die kurvige Gefällestrecke hinunter vor Heubach. Besser nicht zu schnell werden, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich hier im Vorjahr fast aus der Kurve geflogen wäre, als das Hinterrad beim Bremsen blockierte. Unten kommt die berühmte Kurve. Danach geht es noch ein ganzes Stück weit flacher hinunter. Durch den Ort, hinter Heubach weiter bis Buch und dann rechts Richtung Zimmern.

Hinunter nach Zimmern
Bloß wo? In der Realität sieht es so anders aus als auf der Karte. Erst 2 km später in Bargau wissen wir daß wir dort sicher verkehrt sind. Also wieder zurück zum Ortsende von Buch. Über eine betonierte Holperpiste geht es den Hügel hinauf. Recht unklar ist die Streckenführung, auch Schilder gibt es leider nicht. Links unten im Tal muß Zimmern liegen. Mit viel Gefühl finden wir den Weg. Unten durch den Ort, hinten hinaus, geradeaus durch die Mühle.

Hinauf nach Iggingen
Oben an der Hauptstraße den Abzweig hinauf nach Iggingen. 2 km später sind wir oben. Weiter geht es über Hochsträß nach Brainkofen. Von hier oben gibt es einen grandiosen Blick zurück auf das Tal. 199 km zeigt der Tachometer. Am Schnitt hat sich nicht viel getan. 24.2 km/h. 16:25 ist es mittlerweile. Einige Steigungen liegen noch vor uns. Täferrot, Ruppertshofen, Hönig, Birkenlohe, Gschwend. Gemäß der Beschilderung Murrhardt fahren wir nicht über Vogelhof, Brandhof und Horlachen sondern stattdessen über Pritschenhof. Die Steigungen tun mir weh.

Pause vor Murrhardt
9km vor Murrhardt, an einem Bushäuschen gibt es eine kurze Pause. 17:42 ist es jetzt, 225 km gefahren. Über Murrhardt, Harbach, Bartenbach, Sulzbach geht es weiter nach Lautern.

Pause bei Lautern
Noch 10 Minuten Pause am Bushäuschen vor dem langen Anstieg nach Löwenstein. Fit sind wir nicht mehr gerade. Über Siebensbach, Spiegelberg, Lautertal, Buchenbach, Neulautern, Altlautern geht es hinauf nach Löwenstein.

Vorbei am Abzweig
Michi freut sich so daß er endlich oben ist, daß er den ganzen Berg hinten hinunterrast, natürlich vorbei am Abzweig nach Unterheinriet, Untergruppenbach. Was nun? Ihn zurückholen und dann den Berg wieder hinauf? Bestimmt nicht ! Also hinterher. So fahren wir also den Umweg über Weinsberg. Rechts an der Strecke stehen Streckenposten für das morgige Seniorenrennen. Wir schauen wohl ziemlich abgekämpft aus. Wie anders ist zu erklären, daß sie uns anbieten uns mit dem Auto nach Heilbronn mitzunehmen.

Wir sind am Ziel
So weit kann das doch nicht mehr sein. Am Wartberg vorbei kommen wir in die Stadt, gerade noch bevor es dunkel wird. 20:25 klingeln wir an Tante Margots Gartentüre in der Charlottenstraße. In 11 ½ Stunden Fahrzeit haben wir 278 km zurückgelegt mit einem Schnitt von immerhin noch 24.1km/h. Die Räder kommen in die Garage, etwas mühsam die Treppen hinauf. Tee gibt es, Butterbrezen, Suppe mit Knöpfchen. Als Nachtisch Erdbeeren und Kuchen. Ab ins Bad, den ganzen Schweiß herunterspülen. Im Fernsehen läuft gerade die Fußball-WM.

Der 2. Tag:
Am nächsten Tag ist Sonntag, Frühstück um 9:00. Welch tolle Sachen hat Tante für uns eingekauft: Hefezopf, Vollkorntoast, dazu Eier. Die schmerzenden Knie werden mit Salbe eingerieben. Langsam wird es wieder.

Ins Salzbergwerk
Um 11:00 brechen wir auf zur Besichtigung des Salzbergwerk in Kochendorf. Toll was es unter Tage alles in Salz gebaut gibt. Ein richtiger Erholungstag ist das heute. Nachmittags wird das Gepäck etwas erleichtert. Die Schuhe, lange Hose und das Hemd brauchen wir für die Weiterfahrt nach Wiesbaden nicht, da ja unterwegs nicht übernachtet werden soll.

Der 3. Tag:
Heute geht es weiter nach Wiesbaden. Um 5:55 sitzen wir zusammen beim Frühstück. Margot hat uns noch etwas Marschverpflegung besorgt. So bekommt jeder 2 Bananen und 3 Müsliriegel. Das Röhrchen mit den Vitamintabletten nehmen wir mit für unterwegs.

Radweg am Neckar
Kurz vor 7 schwingen wir uns auf die Räder. Die Südstraße über den Neckar, dann den Radweg am Neckar entlang bis Neckargartach. Bei Neckarau verläuft der Radweg in einem Bogen bis Obereisesheim. Plötzlich versperren ein Lastwagen und ein Kran den Weg. In Obereisesheim verfahren wir uns ein wenig. Am Ortsende suchen wir links den Alb-Neckar-Weg. Besonders gut beschildert ist er nicht gerade. Ohne genaue Karte kommen wir hier schlecht weiter.

Panne auf dem Alb-Neckar-Weg
Lange hat er gehalten, mein 25mm breiter "Invulnerable"-Hinterreifen. Bei km 11.8 ist es passiert. Ein durchgefahrener Glasscherben im Hinterreifen, durch den Stahlmantel. 10 Minuten später geht es weiter, den Weg in den Wald.

Verfahren auf der Schotterpiste
Dann Schotter. Und nun? Wieder zurück ! Den Abzweig davor. Und wieder Schotter. Am Parkplatz vorbei. Der Boden ist feucht, kleine Steinchen kleben am Reifen fest. Nach 100 Metern Schotter haben wir wieder Asphalt unter den Rädern. Über eine schöne Strecke geht es weiter bis in die Altstadt vom Wimpfen.

Wimpfen
Die Kopfsteinpflasterstrecke hoch zum Turm. Den Abzeig heraus haben wir verpaßt. Also fahren wir einen kleinen Umweg. Ein schönes Städtchen dieses Wimpfen.

Sturz hinter Hohenstadt
Munter triebeln wir dahin. Hinter Hohenstadt gibt es eine kurvenreiche Strecke. Genau da meint ein Lastwagen uns überholen zu müssen. Ob das gutgeht? Hinten hat er noch einen Anhänger dran. Ganz schon eng wird das. Der Anhänger schwenkt hinten aus, Markus fährt immer weiter an den Seitenstreifen. Dann passiert es. Sturz ! Was nun? Bloß nicht unter die Räder kommen. Michi hinter mir rollt sich rechts in die Wiese ab. Ich bremse und brettere noch über Markus Fahrradrahmen. Wir haben noch einmal Glück gehabt. Es ist fast nichts passiert. Bei mir hat sich nur der Lenker verdreht und die Handschuhe sind aufgerieben. Am Fuß ist der Strumpf beschädigt. Michi wischt sich die Grashalme ab. Bei Markus ist die Hose zerrissen. Es hätte schlimmer kommen können. Bald sind die Knochen wieder sortiert. Im nächsten Ort Zimmerhof steht der Lastwagen harmlos rechts am Straßenrand. Ob er wenigstens gemerkt hat was für einen Blödsinn er da angerichtet hat?

Bananenpause
Über Siegelsbach kommen wir nach Hüffenhardt. Erst einmal eine Banane essen. Langsam sind wir heute. Der Tacho zeigt nur einen Schnitt von 18.5 an.

Knieschmerzen
Da sind die Knieschmerzen wieder. Hinter Asbach stelle ich vorsichtshalber einmal den Sattel höher. Viel besser wird es dadurch aber nicht. Daudenzell, Aglasterhausen, Unterschwarzach, Oberschwarzach, Schwanheim. An den Steigungen hört man Michi schon von weitem, so rasselt seine Kette. Seine High-Tech-Schaltung mit der einen Scheibe mehr scheint empfindlicher als unsere einfache zu sein.

Gefälle bis Hirschhorn
Hinter Schönbrunn geht es eine lange Gefällestrecke hinunter bis Hirschhorn. Der Himmel ist bedeckt. 10:16 zeigt die Uhr, 57 km sind zurückgelegt. Der Schnitt ist auf 21.1km/h gestiegen. Wie kommen wir unten am besten weiter? Außen über die Umgehung oder mitten durch die Altstadt? Innen durch ist der kürzere Weg. Langsam steigt die Strecke wieder an. Eine hübsche Strecke mitten durch den schönen Odenwald. Langenthal, Heddesbach, Schönmattenwag.

Pause an der Quelle
Rechts am Parkplatz legen wir eine Pause ein. Auch eine Quelle gibt es hier. Eine gute Möglichkeit also die Wunden auszuwaschen und neue Salbe draufzuschmieren. Die Knie gehen mittlerweile wieder. Nach 25 Minuten geht es weiter.

Abenteuerlicher Abzweig
Bei Straßburg fahren wir den schmalen Weg links hinunter. Es folgt eine wilde Strecke bis Seckenrain. Schmal und steil ist der Weg, leider ohne jegliche Beschilderung. Den korrekten Weg nach Siedelsbrunn finden wir jedenfalls nicht. Also geht es hinunter nach Wald-Michelbach und dann wieder hinauf bis Kreidach. Bei Weiher geht es immer leicht bergab. Über Mörlenbach nach Bonsweiher. Beim Abzweig nach Erbach liegt der steile Anstieg bis Juhöhe hinter uns. 12:40 ist es jetzt, rund 97km mit Schnitt 21.7km/h.

Hinunter nach Heppenheim
Erstmal geht es 6 km abwärts bis hinunter Heppenheim. Michi kauft ein paar neue Müsliriegel und eine Kontaktlinsenausstattung in der Apotheke. Über Einhausen nach Großhausen. Flott geht es weiter nach Groß-Rohrheim.

Über den Rhein
Die Strecke über Hamm erweist sich als sinnlos, da es dort keine Möglichkeit gibt über den Rhein zu kommen. In der Karte sieht es zwar so aus als ob es gehen müßte, aber was hilft es, wenn es nicht so ist. Also ändern wir die Route in Richtung Gernsheim. 14:30 stehen wir an der Fähre. Nach 123 km beträgt der Schnitt nun immerhin 22.5km/h.

Seltsamer Radweg
Weiter geht es nach Eich. Die Strecke ist gut ausgebaut, der "Radweg" rechts neben der Straße hört jedoch nach wenigen 100m auf und mündet in einen steinigen Feldweg. Das ist nichts für unsere Renner. Also die Räder wieder auf die Straße hochtragen.

Mofafahrer überholt
Über Gimbsheim, Guntersblum, Ludwigshöhe, Dienheim erreichen wir Oppenheim. Vorhin haben wir einen Mofafahrer überholt, mitten an der Steigung. War das ein Spaß !

Viel Verkehr am Rhein
Die Straße hier am Rhein entlang ist kein besonderes Vergnügen. Viel Verkehr und jede Menge Lastwagen. Schade, daß es keine Strecke unmittelbar am Wasser entlang gibt für die Radler. Nierstein, Nackenheim, Bodenheim. Kurz wagen wir einen Abstecher nach Laubenheim in der Hoffnung auf eine weniger stark befahrene Strecke. Weisenau, Amöneburg. Bald sind wir da. Erst einmal über die Rheinbrücke nach Mainz-Kastel. Dann Richtung Wiesbaden-Biebrich.

Am Ziel in Wiesbaden
16:55 haben wir es geschafft, nur 500 Meter vor unserem Ziel stehen wir bei der Gärtnerei und kaufen ein paar Moosröschen. Immerhin 172 km waren es von Heilbronn aus. 7 ½ Stunden saßen wir im Sattel. Der Schnitt wurde zuletzt immer besser. 23.0 km/h zeigt der Tachometer. Nur noch die paar Meter in die Breitenbachstraße 57. Heinz und Gisela freuen sich uns zu sehen. Die Räder stellen wir in der Orangerie unter. Zunächst gibt es einen Pfefferminztee, abends Gulasch. Im Fernsehen läuft gerade die Fußball-WM.

Der 4. Tag:
Da Heinz noch im Berufsleben steht müssen wir uns heute selbst ein wenig beschäftigen. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg für einen Stadtrundgang durch die Altstadt. Da ist auch der schöne Erker an dem Heinz als Architekt mitgewirkt hat. Nach unserem Einkauf für das morgige Nudelessen besichtigen wir noch Theater und Spielbank. Mittags essen wir eine Pizza beim Italiener. Michi gefällt unterwegs noch ein "Schiffchen" vom Türken.

Kein Radladen
Leider gibt es wohl keinen richtigen Radladen in Wiesbaden. Da müssen wir wohl zu Brügelmann nach Frankfurt. Am Bahnhof suchen wir uns die Philip-Reis-Straße aus der Karte. Mit der S1 müßten wir hinkommen. Morgens fährt sie um 8:57. Auf dem Rückweg könnten wir noch beim Opelwerk in Rüsselsheim vorbeischauen.

Einwegrasur
Nachmittags kann ich Michis neue Einwegrasierer testen. Gar nicht so übel ! Allerdings wird auch einiges abgeraspelt, was der Elektrorasierer stehen gelassen hätte. Für mich ist es recht gewöhnungsbedürftig.

Abendessen im Rheingau
Zum Abendessen lädt uns Heinz in den Rheingau ein. Mit seinem alten Volvo fahren wir hin. Zunächst besichtigen wir Kapelle und das Schloß Johannisberg. Nach dem Abendspaziergang geht es in eine edlere Gaststätte. Zur Feier des Tages gibt es sogar Wein.

5. Tag:
Wieso muß es heute regnen? Nach dem Frühstück nehmen wir die S1 nach Frankfurt. Über Mainz-Kastel und Frankfurt-Höchst erreichen wir den Frankfurter Hauptbahnhof. Dummerweise lasse ich Giselas Schirm am Fensterbrett liegen. Mit der S6 geht es weiter zum Westbahnhof.

Zu Brügelmann
Der Weg zu Brügelmann ist einfach zu finden, ist doch die Station massiv mit seiner Werbung beklebt. Immer noch regnet es. Den Laden haben wir uns etwas anders vorgestellt. Es ist gar kein richtiges Ladengeschäft. Wenn man etwas ansehen möchte so muß der Verkäufer alles einzeln nach der Katalognummer aus dem Lager holen. Bei den Rahmen ist es einfacher. Da hängen einige nebeneinander. Was sollen wir mitnehmen? Auf jeden Fall ein Lenkerband, eine Kettenstrebenauflage und natürlich die günstigen Radhandschuhe. Rennflickzeug hat er gerade nicht, nur eines für Mountainbikes. Was sollen wir denn damit? Michi kauft eine herabgesetzte Rudi-Projekt-Brille. Zum Bahnhof ist es ein ziemlicher Fußmarsch. So sehen wir den neuen Messeturm von außen. Auch einen neuen Schirm kann ich erwerben. Vorbei an den Hochhäusern, die Einkaufsstraße=Kaiserstraße entlang. Eine richtige Fußgängerzone gibt es wohl nicht? Überall quälen sich die Autos rum.

Essen beim Chinesen
Am Bahnhof hat kein WC auf. Zu essen gibt es etwas vom Chinesen in der Seitenstraße (Münchner Str.). Die Fastenspeise tibetischer Priester wird für 5.- DM angeboten. Noch eine Schachtel Pralinen für Tante Gisela, ein paar Müsliriegel und Bananen. Gerne auch die Tüte Popcorn vom Bahnhof. Es gibt also doch eine Toilette, allerdings mit Schranke für -.50 DM. Zurück geht es mit der S14 über Rüsselsheim. 6.90 kostet die Karte in der Talzeit. Für Opel haben wir jetzt keine Zeit mehr, der Zug hält an jeder Haltestelle. Noch ein Kebab auf dem Rückweg. Leider ist es ziemlich fett. Michi kauft noch eine Portion Knoblauchsauce.

Bessere Strecke nachhause
Gisela zeigt uns auf der Karte noch eine bessere Strecke heimwärts. Gemeinsam fahren wir die ersten Kilometer mit dem Auto ab. Noch ein paar Süßkirschen vom Baum pflücken für einen Kuchen. Mühsam pule ich die ganzen Kerne heraus.

Michis Nudeln
Es ist soweit. Chefkoch Michi arbeitet an den Nudeln, wo er gestern die Zutaten dafür gekauft hat. Die Sauce wird zubereitet aus frischen Tomaten und dem Spargel. Dazu kommt von Heinz der Gulaschrest und der teure Putenschinken. Das Kochen der Nudeln ist noch der kleinste Aufwand. Markus bäckt noch einen Kuchen aus den geteilten und entkernten Kirschen. Ziemlich spät wird es mit dem Abendessen, da die Sauce so lange dauert. Im Fernsehen läuft wieder einmal die Fußball-WM.

Einen Tag länger
Nachdem Heinz morgen frei hat und noch gegrillt werden soll bleiben wir nun doch einen Tag länger. So bleibt noch Zeit mein Loch im Schlauch von der Herfahrt wieder zu flicken.

Der 6. Tag:
Fronleichnam ist heute, der Himmel leider bedeckt und trübe, ideale Voraussetzungen für das Bocciaspiel.

Boccia
Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ist Heinz nicht mehr zu schlagen. Kaum einer bringt die schweren Kugeln so nahe heran oder donnert die feindlichen Kugeln so elegant weg, wenn es denn sein muß.

Krockett
Krockett haben wir auch schon lange nicht mehr gespielt. Schnell ist ein wilder Parcours um die Vogeltränke aufgebaut. Erhebliche Probleme gibt es mit der abschüssigen Wiese. Oft rollen die Kugeln nicht gerade da hin wo sie eigentlich hinsollen.

Grillen
Nun ist Grillen angesagt. Heinz hat ihn noch, seinen alten Grill von früher. Erst einmal Feuer machen und eine Menge Glut erzeugen. Speziell für uns hat Heinz eine spezielle Alugrillform beschafft, damit das Fett von den Würstchen nicht so leicht in die Glut tropfen kann. Ewig dauert es damit bis die Würstchen endlich gar sind. Die Kartoffeln in der Alufolie hätten soviel Hitze gar nicht gebraucht. Natürlich hat Heinz wieder eine seiner tollen Saucen zubereitet. Als Nachtisch gibt es Markus Kirschkuchen von gestern. Heinz steuert einen Espresso bei. Im Gästezimmer rasch noch ein schadhaftes Lampenkabel ausgewechselt.

Vorbereitungen zur Abreise
Langsam wird es Zeit an morgen zu denken. Während Heinz mit Begeisterung die Fußball-WM verfolgt packen wir die Sachen. Auch die neue Streckenführung ist noch in die Karte einzutragen. Das große Paket mit unseren Ausgehkleidern und den Schuhen schicken Heinz und Gisela wieder nach München zurück.

Der 7. Tag:
Freitag ist es. 10 Minuten vor 5 klingelt der Wecker. Nach dem Frühstück füllen wir unsere Wasserflaschen. Mit Mineralwasser, da Gisela dem Wiesbadener Trinkwasser aus dem Rhein nicht so recht traut. Heinz verabschiedet uns noch. 6:15 steigen wir auf die Räder. Das Wetter schaut nicht gerade verlockend aus, der Himmel bedeckt. Solange es wenigstens nicht regnet !

Die gelernte Strecke
Die Breitenbachstraße hinauf, dann links in den Theodor-Heuß-Ring, abwärts bis zum nächsten Abzweig rechts. Weiter auf dem Radweg Richtung Mainz-Amöneburg. Rechts unter der Brücke durch, dann links Richtung Mainz-Kastel. Vorbei an Rosys Imbiß und an BMW, die Brücke hoch links in den Kreisel. Abbiegen in Richtung Groß-Gerau, vorbei an Linde. Hinter dem Radladen links rechts über den Main. Bei der Bushaltestelle in Kostheim rechts in die Pestalozzistraße. Glücklicherweise sind wir die Strecke vorher abgefahren, sonst hätten wir es wohl kaum so problemlos gefunden. Gustavsburg, Ginsheim-Gustavsburg, Ginsheim, Bauschheim, Astheim. Bei Trebur nehmen wir den Radweg. Geinsheim, Leeheim, Erfelden. Wir wollen nicht nach Goddelau.

Regen
Schon fängt es an zu tröpfeln. Stockstadt, Biebesheim. Immer intensiver tröpfelt es, langsam wird die Straße feucht. Gernsheim. Bei Großrohrheim fängt es ordentlich an zu regnen. Auf der Straße sammelt sich das Wasser. Der Hinterreifen spritzt am zu hoch montierten Schutzblech vorbei. Windschattenfahren ist nicht mehr möglich. Es wird eine nasse Fahrt durch den Wald. Trotz des Schutzblechs werden die Schuhe langsam naß.

Regenponchos
8:35 erreichen wir Einhausen. 61 km haben wir hinter uns. Mit 28.3 km/h sind wir recht flott unterwegs. Prima könnte es laufen, wenn es nicht so schrecklich regnen würde. Zeit wird es die gelben Regenponchos überzuziehen. Die Kapuze ist eher unbrauchbar da man fast nicht mehr sieht wo man hinfährt. Der gelbe Poncho ist eine richtige Windbremse. Man nimmt ihn nur, wenn man unbedingt muß. Heute geht es wohl nicht anders. Bei der Weiterfahrt nehmen wir lieber den Radweg. Dummerweise biegt er an einer Kreuzung einfach nach links ab. Es hilft nichts. Im Regen müssen wir zurück auf die Straße. Hinter Heppenheim gibt es weniger Autoverkehr.

Harte Steigung
Es ist eine harte Steigung bis Juhöhe hinauf. Michi reißt irgendwann ab. 9:25 hat der gröbste Regen aufgehört, es tröpfelt nur noch. Also runter mit der Regenkleidung. Im Fahrtwind trocknet das Tricot besser. 77 km, der Schnitt zeigt 26.0 km/h an.

Fehlinterpretierte Karte
Über Bonsweiher, Mörlenbach und Weiher. Dummerweise biegen wir rechts ab nach Vöckelsbach. Eigentlich wäre Mackenheim richtig gewesen. Auf einmal geht es nicht mehr weiter. Nur noch Sackgassen.

Der große Umweg
Also hinauf, dem Schild folgen nach Abtsteinach. Steil geht der Asphaltweg hinauf zum Tennisplatz. Es folgen Wanderwege mit Schotter. Eine ganze Weile folgen wir Wanderweg Nr. 2 bis die Strecke urplötzlich wieder am Ausgangpunkt endet. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Den ganzen Weg wieder hinunter, zurück nach Weiher wollen wir aber nun auch nicht. Also den Weg an den Tennisplätzen wieder hinunter. Markus rutscht auf der schmierigen Strecke mit dem Vorderrad weg. Hundert Meter weiter unten war doch der Abzweig.

Über die Sackgasse
Also probieren wir es über die Sackgasse "Mackenheimer Weg". Zunächst geht es einen steilen Asphaltweg hinauf. Besser nicht absteigen, da man sonst nur noch schieben kann. Es folgen 500m Wiese bevor es einen Asphaltweg bergab geht. Pferde stehen oben auf der Weide. Auf der Straße rechts ab geht es hinauf nach Oberabtsteinach. Rechts Richtung Heiligkreuzsteinach. Hurra, es geht bergab. Am Ortsende geht es links den Berg hinauf Richtung Heddesbach. Natürlich ist der falsche Gang drin. Bloß wie komme ich jetzt vorne auf das kleine Blatt, so mitten an der Steigung?

Anstieg hinter Hirschhorn
Hinter Langenthal kommt Hirschhorn. Dahinter der 6km lange Anstieg. Michi fällt zurück. Seine Kette macht komische Geräusche auf seinem 8-fach-Zahnkranz. Kein Wunder nach all dem Regen und Straßendreck, der sich in der Kette angesammelt hat. Unsere einfachen 6-fach Kränze sind da weniger empfindlich. 12:45 erreichen wir Moosbrunn. Endlich oben ! 126 km liegen hinter uns. Der Abstecher hat uns Zeit gekostet. Nur noch 23.1 das Stundenmittel. Über Schönbrunn, Schwanheim, Oberschwarzach erreichen wir Unterschwarzach.

Kein Öl
Meine Trinkflasche wackelt. Wohl die Schrauben locker. Michi braucht Öl für die Kette. Vorhin die Supermärkte hatten keines und auch hier die Tankstelle nicht. Kaum zu glauben ! Dann essen wir halt ein Stück Schokolade.

Doch Öl
In Aglasterhausen gibt es endlich was wir suchen. Im Supermarkt. Probleme macht allerdings der Ausgießer, den man zu weit abschneiden muß damit etwas herauskommt. Dann läßt er sich aber nicht mehr verschließen. "Made" in Germany? Jedenfalls hilft das Öl auf der Kette. Sofort gibt es keinerlei Geräusche mehr. Weiter geht die Reise. Daudenzell, Asbach, Hüffenhardt, Siegelsbach, Zimmerhof, Hohenstadt, Wimpfen, Untereisesheim, Obereisesheim, Neckarau. Hübsch ist die Strecke am Neckar entlang. Neckargartach, Heilbronn.

Am Ziel
Endlich sind wir wieder hier. An der Südstraßenbrücke tragen wir die Räder die Treppe hinauf. 15:20 sind wir wieder bei Margot in der Charlottenstraße. 179 km mit einem 24er Schnitt. Heißer Tee und Kuchen weckt die Lebensgeister. Erst einmal die nassen Schuhe und die Socken aus. Ab in die heiße Badewanne.

Der 8. Tag:
Das Frühstück findet heute etwas später statt. Ab in den Radladen, zu Eisele. Dringend brauche ich einen neuen Hintermantel und dazu ein neues Rennflickzeug. Michi kauft neue Handschuhe. Noch ein paar Blumen für Margot. Gemeinsam bummeln wir durch die Stadt. Im Deutschhof sehen wir die interessante Multivisionsschau über die Stadt Heilbronn. Vorne ist Vegiday, ein vegetarisches Restaurant. Wir bekommen einen knackigen Salat. Natürlich kennt Margot die Geschäftsführerin. Jeder von uns bekommt einen grünen Ansteckbutton.

Eis bei Presutti
Was wäre ein Heilbronnbesuch ohne das Eis von Presutti? Zumindest ein kleines Eis muß es sein.

Räder warten
Kaum zurück ist es an der Zeit die Räder zu warten. Zunächst wird alles zerlegt, der Reifen gewechselt, der ganze Dreck abgewaschen und das Schutzblech ummontiert. Bisher war es nicht so toll. Am Reifen schleifen darf es natürlich auf gar keinen Fall. Dafür ist die Strecke nach München zu weit. Noch ein wenig Fußball im Fernsehen.

Der 9. Tag:
Michi ist heute 20 Jahre alt geworden. Nach dem Frühstück mit Ei und Toast packt uns die Tante in ihr Auto. Nach Sinsheim geht es, in das Auto&Technikmuseum. Bis kurz vor 6 schauen wir einige der vielen Exponate an.

Paket packen
Zeit wird es das Paket zurück nach München zu packen. Die Lenkertasche wird umgepackt. Da wir sinnvollerweise mit einer 2-tägigen Rückreise nach München rechnen müssen die Schuhe und die lange Hose wieder hinein, also mehr Marschgepäck.

Der 10. Tag:
Das letzte Frühstück in Heilbronn. Das Paket noch fertigmachen, jeder 3 Bananen und 3 Müsliriegel hinten ins Tricot. So geht es die Treppenstufen hinunter bis zur Garage. Auf die Räder ! 6:40 heißt es Abschied nehmen von Heilbronn. Ein paar Meter die Charlottenstraße hinauf, dann links. An der Hauptstraße wieder rechts Richtung Donnbronner Höhe.

Donnbronner Höhe
Wie oft sind wir früher dort eingekehrt um Linsen zu essen? Geradeaus weiter auf dem Weg zur Autobahn. Wir fahren drunter durch, Richtung Untergruppenbach. Bald sind wir da. Die Sonne ist zu sehen, das Wetter sieht gut aus. Stetig bergauf geht die schattige Strecke.

Pause bei Unterheinriet
Nach Happenbach folgt Unterheinriet. Zeit für eine kurze Pause. Nur noch etwa 2km sind es bis Löwenstein. Weg mit den langen Hosen. Am besten umbinden. Die erste Banane essen. 7:30 ist es. 15 km zurückgelegt, Schnitt 14.9. Auf nach Löwenstein. Das Wetter wird immer trüber. Jede Menge schwarze Wolken hinter Löwenstein. Das Schutzblech scheppert und schleift am Reifen. So ein Mist ! Ich hab´s wohl doch zu nah montiert. Als wir einmal oben ist geht es rasch hinunter. Richtig Spaß macht das. Altlautern, Neulautern, Spiegelberg, Siebersbach, Lautern, Sulzbach, Harbach, Murrhardt. So schnell ging das nicht bei der Herfahrt.

Dem Regen davonradeln
Ob es das drohende schlechte Wetter ist, was uns ständig so antreibt? Hier tröpfelt es jedenfalls bereits. Vor uns, da wo wir hinwollen sieht es heller aus, also nichts wie hin. In Gschwend verfahren wir uns ein wenig. Es tröpfelt.

Steil hinauf nach Brainkofen
Birkenlohe, Hönig, Ruppertshofen, Täferrot. Plötzlich geht es links das steile Stück nach Brainkofen hoch. Zu spät habe ich angefangen zu schalten. Mit dem 22er Ritzel komm ich fast nicht hoch und das 26er will nicht drauf. Was bleibt mir anderes übrig als das erste Stück zu schieben. Vor Brainkofen kommt eine Kreuzung ohne Beschilderung. Dort geht es noch geradeaus. 500m weiter folgt der Ort.

Komplizierte Strecke hinter Iggingen
Hochsträß, Iggingen. Hier sind wir also wieder. Nur noch den Berg hinunter und dann nicht ganz links nach Zimmern sondern halb links zur Hirschmühle. Von dort aus durch Zimmern und den kleinen Weg 1.3km rechts nach Beiswang hinauf. Vor Beiswang nach rechts auf den schlechteren Asphaltweg. Dann wieder links. Es hat aufgehört zu regnen, Zeit für eine kurze Pause. 10:22 zeigt die Uhr, 82 km, Schnitt 24.7. Den schlechten Weg über die vielen Betonplatten bis kurz vor Buch und weiter bis Heubach.

Steigung bei Heubach
Hinter Heubach steigt die Strecke an. Zunächst flach, dann mit bis zu 12%. 3km geht es hinauf. Drauf mit dem 26er. Nur jetzt keine Kraft verschwenden. Das Stück sanft bergab noch bis Bartolomä und über Schafhof. Dahinter folgt schon Zang. Die Strecke zieht sich ganz schön dahin.

Hinunter nach Heidenheim
Hinter Zang und noch kurz vor Heidenheim nehmen wir den Abzweig nach links. Immer schmäler wird die Asphaltstraße. Zunächst sogar noch mit Mittelstrich. Nach ca. 2km geht es stark bergab hinunter nach Heidenheim-Schnaitheim.

Der Geheimtipp
Ganz unten rechts auf die Hauptstraße und nach ca. 1km dem grünen Schild nach Radler nach Schnaitheim. Über den Bahnübergang, dann links. Die erste Straße rechts, dann über das kleine Brückchen. Weiter nach links auf die Hauptstraße, geradeaus über die Ampel. Dem langsamen Rechtsbogen der Straße folgen. Nach etwa 2 km die 466 links hinauf Richtung Nattheim. Unter der Brücke durch und oben rechts Richtung Oggenhausen. Wenn es gut läuft verfranst man sich nicht. Vorbei an Oggenhausen. Staufen, Landshausen. Hier sind immer noch die Straßenbauer am Werk. Ein Stück weit ist Schieben angesagt, mitten über den Kies.

Supermarkt in Bachhagl
12:15 erreichen wir Bachhagl. 129km bei einem Schnitt von 25.1. Das kann sich sehen lassen. Die Knie tun wieder weh. Erstmal ein Stück Schokolade essen. Michi plündert den Supermarkt. Eine Packung Müsliriegel und eine Flasche Mineralwasser. Oberbechingen, Haunsheim, Veitriedhausen, Lauingen. Die weiten 9 km bis Weisingen. Holzheim, Ellerbach, Fultenbach, Zusamzell. Die Ortsnamen kenn ich schon fast auswendig. Fast muß ich nicht mehr nachschauen auf meiner Karte. Um 13:54 ist Welden erreicht. Der Schnitt steigt. 25.7. Wir haben uns gut eingeradelt. Heute kann uns nichts mehr schocken. Kruichen, Bonstetten.

Nicht nach Rettenbergen
Bloß nicht wieder die Abkürzung rechts durch den Wald nach Rettenbergen. Diesmal nehmen wir lieber den Weg geradeaus über Holzhausen und Batzenhofen. Da ist zwar eine Steigung drin, aber die ist allemal besser als der endlose Schottertrip.

Flott durch Augsburg
Augsburg naht. Hirblingen, Lechfeldmühle (Gersthofen). Markus sucht nach einem WC. Jetzt immer nach der Beschilderung "Hochzoll" fahren. In Augsburg-Lechhausen ist Friedberg gut ausgeschildert. Den Abzweig nach links nicht verpassen.

Rasch durch Friedberg
In Friedberg den Berg hoch und immer der Hauptstraße nach. An der Kreuzung mit der Ampel und dem Pflaster rechts abbiegen. Über die Bahnlinie und links. Nach 500m rechts. Rederzhausen, Otmaring. Wieder eine hügelige Strecke. Bachern, Ried.

Pause bei Ried
Am Ortsende legen wir eine kurze Pause ein. Rechts ist ein Grundstück mit einer gestaffelten Mauer und dem Wasserhahn rechts unter dem Küchenfenster. Die Beine gehen wieder etwas besser. 16:06 ist es jetzt. 214km, der Schnitt 25.9. Wieder haben wir einen Zahn zugelegt.

Michi hat genug
Tegernbach, Mittelstetten, Hattenhofen, Mammendorf. Michi hat genug. Er will mit der S-Bahn heim. Von Nannhofen aus. So viele Kilometer sind es jetzt ja gar nicht mehr. Und was ist, wenn er sein Rad nicht mitnehmen darf? Womöglich 40 min auf die S-Bahn warten muß? Es ist noch früh genug am Tag um gut auch mit dem Rad heimzukommen. Damit ist er erstmal überredet weiter mitzufahren. Flott geht es weiter bis nach Fürstenfeldbruck.

Stau in Fürstenfeldbruck
Da sind wir nun, mitten im Feierabendverkehr. Ein langer Verkehrsstau an der Ampel, die den Verkehr auf der einspurigen Straße regelt. Leicht bergab geht die Strecke. Glücklicherweise haben wir Rückenwind. Puchheim, Germering. Der viele Verkehr nervt. So ist es einfach unangenehm zu fahren. Krailling, Planegg, Neuried. Schier endlos zieht sich die Strecke hin. Forstenried, Solln.

Pflaumen in Solln
Uff ! Ein Ende ist abzusehen. Am Obststand gibt es 15 Pflaumen. Auf der Bank kurz vor der Großhesseloher Brücke essen wir sie nun. 18:08, 264km, Schnitt 26.4. Wieso wird nur der Schnitt immer besser? Sind wir heute gar nicht zu stoppen? Oder haben wir zu viel Rückenwind?

Über die Großhesseloher Brücke
Über die Großhesseloher Brücke, die Holzkirchnerstraße entlang, links die Rabenkopfstraße zur Wendeplatte der Straßenbahn in Großhesselohe. Das Stück noch durch den Perlacher Forst und wir sind da.

Am Ziel
Nach 271km haben wir unser Ziel in Taufkirchen erreicht. Die Tour ist zuende. 18:50 ist es jetzt. 10:20 saßen wir im Sattel. Der Schnitt ist geringfügig auf 26.2km/h gefallen. Eine grandiose Leistung !

Fazit:
Es war schon eine tolle Tour. 900 km in 4 Fahrtagen. Viele Steigungen und Gefällestrecken. Regen und die Regenponchos. Ein paar Abenteuer. Sei es der Sturz oder die wilden Umwege. An nur einem Tag von München nach Heilbronn und wieder nur ein Tag zurück. Aber mit welchem Schnitt ! Glück hatten wir schon auch. Das Wetter hätte deutlich unangenehmer sein können. Bei bulliger Sommerhitze hätten wir es vermutlich nicht so leicht gehabt. Nur etwa 120.- DM hatten wir ausgegeben für Bananen, Schokolade, Müsliriegel, Vitamintabletten, Nudeln, Spargel, Schinken, Pflaumen, Eintrittskarten, Blumen, Postkarten, Fahrkarten, Fahrradmantel, Flickzeug, Radhandschuhe, Lenkerband und Öl für die ganzen 10 Tage. Gerne erinnere ich mich zurück an die "wilden" Wettrennen, die wir uns an manchem Berg geliefert haben. An die Ausdauer, die nötig war die vielen Kilometer an einem Tag zu bewältigen. An Michis Einwegrasierer und meine blutige Backe. An die gelben Regenponchos. An Michis quietschende Kette. An Tante Margots Frühstückstisch. An Boccia und Krocket in Wiesbaden.
Leider fuhr Michi später lieber Motorrad, als sich noch einmal auf eine solche Tour einzulassen. (aufgeschrieben 1.5.2000 aus den Unterlagen von 1990 Matthias Weisser)

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de