Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Handys, schnurlose DECT-Telefone erzeugen Störfelder
Teil 1: Zusammenhänge
•  Störung lebensnotwendige Felder, Grenzwerte
•  Zunahme Erkrankungen
•  Lilienfeldstudie, Reflex-Studie, Salford-Studie
•  Symptome
•  Zusammenhänge, Diagnose
•  Beschwerden A-Z
Teil 2: Zusammenhänge
•  Mobilfunktelefone, schnurlose Funktelefone (DECT)
•  Bericht der Abgeordneten.. deutscher Bundestag
•  Mobilfunksendeanlagen: Gesundheitsprobleme Familie Bücher
Teil 3: Literaturhinweise zum Anklicken
Teil 4: Literaturhinweise Wissenschaft
siehe auch: Gefahr-Handys lebensnotwendige Felder Störfelder Magnetfelder Frequenzen Schlaf

"wenn die Erde mit Spinnweben überzogen ist (Strom-/Telefonleitungen..)
wird es Krankheiten geben wo die Medizinmänner ratlos sind.. Inka, Mayas.." Schindele S.39

"das Ruinieren der Gehirne der gesamten Bevölkerung ist das oberste Ziel der Kabale..
Mobiltelefone strahlen ins Gehirn.." Maxwell S.108

"keine demokratische sondern eine politische Entscheidung.."

"liegt der Takt der elektromagnetischen Felder in der Nähe der Eigenfrequenz der Moleküle
kann es zu Resonanzkatastrophen kommen..
kritische Frequenzen im Mikrowellenbereich von 300MHz-30GHz.." Hubacek S.9

"elektrisches Gleichfeld ca. +130V/m gegen Erde elementar für Wohlbefinden und Immunsystem..
bei Störung des Felds gereizte Stimmung.. Arbeitsleistung sank ~20%.."

zunehmend mehr Elektrosmog überlagert dieses lebensnotwendige Feld:

Grenzwerte UMTS 2000MHz (V/m)
   BRD 61
   Italien 6
   Schweiz 6
   Salzburg, Österreich 0.6* (*gepulst)

sind deutsche Bürger besonders robust..
und vertragen 10-1000x mehr Strahlung als Italiener, Schweizer und Österreicher?

"dramatischer Anstieg schwerer und chronischer Erkrankungen:
Lern-, Konzentrations- und Verhaltensstörungen bei Kindern, Blutdruckentgleisungen,
Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle, hirndegenerative Erkrankungen,
Krebserkrankungen wie Leukämie und Hirntumore..
immer zahlreicheres Auftreten oft als psychosomatisch fehlgedeuterer Störungen wie
Kopfschmerzen, Migräne, chron. Erschöpfung, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit,
Ohrgeräusche, Infektanfälligkeit..
immer häufiger deutlicher zeitlicher/räumlicher Zusammenhang zwischen dem Auftreten
und einer Funkbelastung durch Mobilfunkanlage, Handynutzung,
DECT-Schnurlostelefone im eigenen Haus oder Nachbarschaft.." Freiburger Appell

"Zunahme psychischer Erkrankungen seit flächendeckender Einführung des Mobilfunks.."

"jährlich kommt es bei 10 Mio Deutschen zu einem Tinnitus.. bei ca. 340000 chron. Form.."

"Grenzwert-Kommission ICNIRP bestätigt 'Mikrowellenhören' als gut bekannten Effekt..
bei hohen Feldstärken spontan auslösbar.. Frey 1961, Frey/Messenger 1973, Lin 1978..
Guidelines for limiting exposure to time-varying electric,magnetic, and electromagnetic fields.." S.13 li unten

"wenn man Hochfrequenz wie Licht sehen könnte, dann wäre es nachts taghell..
wenn man Mikrowellen wie Töne hören könnte, dann würde es nonstop brüllen und toben..
das Vertrauen in die unendlichen Widerstandskräfte der Natur scheint grenzenlos.." Maes S.119

Video: "266 - Researcher Örjan Hallberg - part 1 of 6 about Melanoma and the Boom in Human Health rates" 10 Jahre EMF-Forschung..
Hallberg war jahrelang Qualitätsmanager, Fachmann für Zahlen.. Melanome, Hautkrebs durch Strahlung.. Hallberg sammelte Daten zum Thema Mobilfunk und Sendeanlagen.. wann traten die Probleme erstmals auf.. seit 1955 UKW-Rundfunk 100MHz.. seitdem steigen Melanome an.. ab 1997 deutliche Verschlechterung der Gesundheit in Schweden.. GSM1800.. Schlafprobleme, Leukämie, Alzheimer, Gehirnkrebs..

Video: "Microwave radiation affects the heart: Are the results real or are they due to interfe.."
Mobiltelefone beeinflussen ggf. das Nervensystem.. Doppelblindstudie Magda Havas 2010.. 3min Exposition verändert Herzschlag, HRV, Aufregelung Sympaticus, Abregelung Parasympaticus.. Strahlensensitive reagieren deutlich während Insensitive kaum reagieren..

"1953-75=22 Jahre Bestrahlung der US-Botschaft in Moskau durch die Russen zwecks Erprobung
von Mikrowellenwaffen.. Lilienfeld-Studie EPA 600/8-83-026F..
4800 untersuchte Personen.. 7500 Personen als unbestrahlte Referenzgruppe
- Feldstärke an Fassade außen 4.3V/m, Feldstärke innen 0.14V/m
- Todesursachen vorwiegend Krebs, 3x mehr Infektionskrankheiten
- Frauen: überdurchschnittlich Blutarmut
- Männer: überdurchschnittlich Depressionen, Reizbarkeit, Gedächtnisschwäche, Konzentrationsprobleme
- überdurchschnittlich Augenprobleme, Schuppenflechte.."

"Recherche russischer Studienergebnisse 1960-1996 durch Prof. Hecht:
EMF als stiller Distressor.. Wirkung nach Jahren sichtbar.. Ähnlichkeiten mit dem chronischen
Müdigkeitssyndrom CFS.. Grenzwerte in der früheren Sowjetunion bei 0.004W/qm.."

"gentoxische Wirkung elektromagnetischer Felder.. 'Reflex'-Studie mit Körperzellen..
Doppelstrangbrüche, Schäden Erbsubstanz DNS.. Stressproteine produziert.." SZ 7.8.03 S.1

Handys harmlos? schnurlose Telefone? >40000 Masten.. blue tooth.. WLAN..
interessante downloads


Salford-Studie: Ratten erleiden bereits bei SAR-Werten von 0.002 schwere Hirnschäden
zulässige SAR Sendemasten 0.08.. Handy blauer Engel 0.6
keine Flecken ins Hirn gebrannt Flecken ins Hirn gebrannt
unbestrahlte Kontrollgruppe Flecken ins Gehirn gebrannt.. nach 2 Stunden

"Wer heilt, hat recht"

Symptome wie:
chronische Erkrankungen, Klicktöne, Brummtöne, Ohrenpfeifen, Tinnitus, Genschäden, Doppelstrangbrüche, DNS-Schäden, Stressproteine, chronische Müdigkeit CFS, psychische Erkrankungen, Kopfschmerzen, Unruhe, Konzentrationsschwäche, Gedächtnisschwäche, Depressionen, Reizbarkeit, MS, Krebs, Infektionskrankheiten, Blutarmut, Augenprobleme, Schuppenflechte..
 
   
Abhilfe:
nehme:
+ Antioxidantien wie Vitamin C
+ Enzyme
+ Vitamin B3
+ elektromagnetische Abschirmmaßnahmen

meide:
- ungünstige Ernährung
- Strahlungsquellen

Ergebnis:
+ reduziertes Erkrankungsrisiko
 

  Zusammenhänge, Diagnose  
  Mobilfunk nicht harmlos: Störungen durch HF-Felder, Taktung, Überlagerung -> Stress..  
  "Kinder und Jugendliche.. Organismus in der Entwicklung.. empfindlich, während diese Gruppe teilweise zu den besonders intensiven Nutzern der Mobiltelefonie gehöre.."  
  "Elektrosmogbelastung so stark daß sie komplett die Regulationsfähigkeit Meridiane blockieren.. Mensch nicht mehr belastbar, denn es fehlen jegliche Regulationsmöglichkeiten. Zellen mit 0.001mW/ccm gesteuert.. Funktelefon 2000-25000mW/ccm.. Symptome: Kopfschmerzen, Unruhe, Konzentrationsschwäche, Ohrenpfeifen, Depressionen.." S.46ff Baklayan  
  "Proteinstruktur verändert.. britische Forscher haben Eltern dazu geraten, den Gebrauch von Handys bei ihren Kindern einzuschränken.."  
  "Boeing 747 geradewegs auf militärisches Sperrgebiet.. Passagier hatte mit privatem Handy telefoniert.."  
  "Initiative 'Keine Mobilfunksender in reinen Wohngebieten'.. Klage abgewiesen.. Anwalts-/Gerichtskosten 50.000 Mark.. keine demokratische sondern eine politische Entscheidung.."  
  wer die Studie zahlt sagt, was drinstehen soll?.. zur Aussagekraft der "Silny-Studie" (aus www.funkenflug1998.de/wissen)  
  "etwa 50.000 Sendeanlagen an 35.000 Standorten.. 40.000 Mobilfunkmasten für UMTS.. etwa 15.000 zusätzliche Standorte.. damit können 50% UMTS-Dienste nutzen.. Ausbau konzentriert sich zunächst auf Ballungszentren.."  
  -> E-Felder  
  Störfelder überlagern lebensnotwendige Felder  
  "elektrisches Gleichfeld ca. +130V/m gegen Erde elementar für Wohlbefinden und Immunsystem.. Blechdecken stören erheblich.. Daueraufenthalt erzeugt Stress.. gesundheitliche Schäden.. elektrisch erzeugtes, künstliches Gleichfeld schaffen.. Näherei mit installierter Gleichfeldanlage.. zu Versuchszwecken ausgeschaltet.. gereizte Stimmung.. Arbeitsleistung sank um ca. 20%.." L-zip
  -> Frequenzen  
  "wenn man Hochfrequenz wie Licht sehen könnte, dann wäre es nachts taghell.. wenn man Mikrowellen wie Töne hören könnte, dann würde es nonstop brüllen und toben.. das Vertrauen in die unendlichen Widerstandskräfte der Natur scheint grenzenlos.." S.119 Maes  
  "liegt der Takt der elektromagnetischen Felder in der Nähe der Eigenfrequenz der Moleküle kann es zu Resonanzkatastrophen kommen.. kritische Frequenzen im Mikrowellenbereich von 300MHz-30GHz.." S.9 Hubacek  
  -> Grenzwerte  
  "es ist bekannt, daß elektromagnetische Felder von nur 10E-16 (10 Billiardstel) Tesla biologische Wirkungen hervorrufen.." Prof. Dr. rer. nat. habil. Y Vakhtin, Institut für Zytologie, St. Petersburg; Prof. G Käs  
  "zur Funktion eines Mobiltelefons nur 0,001uW/qm nötig.. schadfrei telefonieren möglich:
- 0.000001uW/qm natürliche Hintergrundstahlung
- 0.1uW/qm beeinflusst Kalziumabgabe von Hirnzellen
- 20uW/qm Schlafstörungen, Melatoninstoffwechsel gestört
- 200uW/qm Anstieg Krebs bei Kindern
- 1000uW/qm veränderte Hirnströme, Störung Immunsystem
- 1600uW/qm Störung Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Motorik Schulkinder
- 50000uW/qm Nervensystem beeinträchtigt

übliche Geräte geben deutlich mehr Strahlung als 0.1uW/qm ab:
- 1600uW/qm DECT-Schnurlostelefon in 5m Entfernung
- 2500uW/qm WLAN neben Acesspoint
- 50000uW/qm Handytelefonat in 3m Entfernung
- 440000uW/qm DECT-schnurlos in 30cm Entfernung.."
 
 
Grenzwerte D-Netz 900MHz E-Netz 1800MHz UMTS 2000MHz
  V/m (A/m) W/qm V/m (A/m) W/qm V/m (A/m) W/qm
   BRD 42 (0.11) 4.5 58 (0.16) 9 61 (0.16) 9.8
   Italien 6 0.1 6 0.1 6 0.1
   Schweiz 4 0.04 6 0.1 6 0.1
   Liechtenstein 4   6      
   Luxemburg 3   3      
   Salzburg, Österreich   0.001   0.001 0.6* (*gepulst) 0.01*
 
  "26. Bundesimmissionsschutz-Verordnung.. GSM-900-Netz.. 42V/m (0.13A/m, 4.5W/m2).. DCS-1800-Netz.. 58V/m (0.157A/m, 10W/m2).." das ist mehr als die Hälfte des natürlichen Schönwetterfelds der Erde !  
  "deutsche Grenzwerte 1000x höher als in Italien und der Schweiz und 10000x höher als der Vorsorgewert im Salzburger Land.." Aktion Mobilfunk Schleching  
  "Vorsorgewerte gefordert im Wachbereich 0.1nW/cm2 und Ruhe-/Schlafbereich 0.001nW/cm2.. erlaubte Grenzwerte D-Netz 470000nW/cm2 und E-Netz 950000nW/cm2.."  
  "Dr. Lebrecht von Klitzing fand.. Hirnstromveränderungen bereits bei 100nW/cm2.. ständig funkende DECT-Telefone Hagenuk, Siemens, Telekom bis 44400nW/cm2 in 30cm Abstand.." Wohnung+Gesundheit 79 1996, 86 1998  
  "erst um das 1 Millionfache unterhalb der offiziellen Grenzwerte.. konnten keine biolog. Effekte mehr nachgewiesen werden.."  
  "für gepulste Hochfrequenzstrahlung, Mobilfunk.. dürfen Grenzwerte Faktor 32 überschritten werden.."  
  "Handys.. Faktor 1000-10 000 stärker als Basisstationen.."  
  "Störfunk fürs Gehirn: deutliche Anzeichen, dass Strahlung mit Intensitäten unterhalb der gültigen ICNIRP-Grenzwerte direkte, kurzfristige Einflüsse auf die Hirnstromaktivitäten und die kognitiven Funktionen des Gehirns hat.."  
  "Grenzwerte nur für gewerbliche Anlagen.. Sender der Bundeswehr, Rundfunksender unreglementiert.. ehemalige Bundeswehrangehörige machen Strahlung für Krebsleiden verantwortlich.. Radargeräte.. Sammelklage von 120 Betroffenen.." S.56 SZ 19.6.01  
  "Verbraucherverbände warnen.. im Hinblick auf den Ausbau UMTS-Netzwerke, dass die elektromagnetische Strahlung in den nächsten Jahren deutlich zunimmt.."  
  "Handy sollte.. SAR-Wert von 0,2 Watt pro Kilogramm Körpermasse nicht überschreiten.. nicht-thermische Wirkungen der Handy-Strahlung damit nicht erfasst.."  
  -> Abschirmung  
  "begrünte Dächer und Hauswände aus Lehm schützen vor Elektrosmog.. Lehmtonnengewölbe mit Grasdachabdeckung.. fast hundertprozentige Abschirmung des Hausinneren gegen Mobilfunkstrahlung..
+ 15 cm Leichtsubstrat.. E-Netz.. schnurlosen DECT-Telefone: Strahlungsdämpfung ca. 22 dB (99.4%). UMTS noch besser..
+ Lehmgewölbe mit Grasabdeckung.. 49 dB (normales Ziegeldach etwa 50 Prozent)
+ möglichst keine Türöffnungen zu bestehenden Basisstationen hin.. metallische Beschichtung/Fliegengitterdoppeltür
+ Schwachpunkt Fenster mit.. Isolierverglasung/Holzrahmen -> Wärmedämmverglasung ..Edelmetallbedampfung ..30 dB (99,9%).
+ Dachflächenfenster.. Reflektor-Sonnenrollo.. Abschirmung von 99,98 Prozent.."
ab in den Strahlenschutzbunker? statt aktiv gegen mobile Fehlentwicklungen gegenzusteuern?
Merke: viele andere Strahlungsquellen (Elektrogeräte, DECT.. im Hausinnern) kommen noch hinzu..
 
     
  Beschwerden A-Z  
  "wenn die Erde mit Spinnweben überzogen ist (Strom-/Telefonleitungen..) wird es Krankheiten geben wo die Medizinmänner ratlos sind.. Inka, Mayas.." S.39 Schindele  
  "Fehl- und Mißgeburten bei Milchvieh, Gelenkdeformationen.. Entzündungen Augen, Orientierungslosigkeit, Hektik, Apathie, Hirntumore, Herzversagen.. alle Schwalbenjungvögel starben.. verkrüppelte Obstbäume.. 150m hoher Sendeturm mit Radio, TV, Richtfunk, Eurosignal, C-Netz, D-Netz.. 1000nW/cm2.. erst dann Probleme, als zusätzliche Mobilfunksender installiert wurden.."  
  "denjenigen, die auf Tinnitus, Herzrasen, Schwindel, innere Unruhe, Schlafstörungen.. verzichten wollen sei geraten Telefone mit Schur zu benutzen.. in den meisten Wohnungen Strahlung der schnurlosen DECT-Telefone beträchtlich höher.."  
  "an Begünstigung/Auslösung.. beteiligt sein können: Schlafstörungen, Unruhezustände, Nervosität, depressive Verstimmungen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Augenreizungen/grauer Star, Lernstörungen bei Kindern, erhöhter Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, Migräne, Schwindel, Verstärkung der Amalgambelastung, Kopftumor, Augenkrebs, Blutbildveränderungen und Störung der Blutbildung, beschleunigtes Krebswachstum, ständige Müdigkeit und Erschöpfung, Allergien, Immunschwäche.."  
  "Mobilfunkanlage.. aus 60m Entfernung.. 10-jähriger Sohn erkrankt mit starker Hyperaktivität, Schulschwierigkeiten, eingeschränkte Sehfähigkeit, Wachstumsstillstand.. nach Abschirmmaßnahmen normalisierten sich schulische Leistungen, Sehstärke wieder besser, Wachstum nach einjährigem Stillstand wieder da.."  
  "Mobilfunkstrahlung kann Krebserkrankungen fördern, Immunsystem schwächen, bestimmte Hirnleistungen stören und das Erbgut schädigen.. Studie Ecolog-Institut Hannover empfiehlt drastische Senkung der Grenzwerte von derzeit 2-9 auf 0,01 Watt/qm, insbesondere in der Nähe von Wohnungen, Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern.."  
  "dramatischer Anstieg schwerer und chronischer Erkrankungen:
Lern-, Konzentrations- und Verhaltensstörungen bei Kindern, Blutdruckentgleisungen,
Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle, hirndegenerative Erkrankungen, Krebserkrankungen wie Leukämie und Hirntumore..
immer zahlreicheres Auftreten oft als psychosomatisch fehlgedeuterer Störungen wie Kopfschmerzen, Migräne, chron. Erschöpfung, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit,
Ohrgeräusche, Infektanfälligkeit..
immer häufiger deutlicher zeitlicher/räumlicher Zusammenhang zwischen dem Auftreten und einer Funkbelastung durch Mobilfunkanlage, Handynutzung, DECT-Schnurlostelefone im eigenen Haus oder Nachbarschaft.." Freiburger Appell
 
  "die vom Patienten wahrgenommenen Beschwerden bestehen aus einer Vielzahl von Störungen einzelner Regelvorgänge, die einzeln bedeutungslos sind, in der Menge aber den Organismus überlasten.." Smit  
  "1953-1975=22 Jahre Bestrahlung der US-Botschaft in Moskau durch die Russen zwecks Erprobung von Mikrowellenwaffen.. Lilienfeld-Studie EPA 600/8-83-026F..
4800 untersuchte Personen.. 7500 Personen als unbestrahlte Referenzgruppe
- Feldstärke an Fassade außen 4.3V/m, Feldstärke innen 0.14V/m
- Todesursachen vorwiegend Krebs, 3x mehr Infektionskrankheiten
- Frauen: überdurchschnittlich Blutarmut
- Männer: überdurchschnittlich Depressionen, Reizbarkeit, Gedächtnisschwäche, Konzentrationsprobleme
- überdurchschnittlich Augenprobleme, Schuppenflechte.."
 
  "Recherche russischer Studienergebnisse 1960-1996 durch Prof. Hecht:
EMF als stiller Distressor.. Wirkung nach Jahren sichtbar.. Ähnlichkeiten mit dem chron. Müdigkeitssyndrom CFS.. Grenzwerte in der früheren Sowjetunion bei 0.004W/qm.."
 
  Augen  
  "Auge.. besonders empfindlich.. kleinere Schädigungen können irreversibel sein und sich aufsummieren.. Augenreizungen, Linsentrübungen (grauer Star).. in Tierversuchen nachgewiesen.. Versuche an Primaten zeigen, dass gepulste HF-Felder auch niedriger Intensität das Auge schädigen können.. Studien geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis.. gepulste HF-Felder mit hohen Spitzenleistungen.."  
  Blutdruck  
  "englische Wissenschaftler vermuten daß speziell jene Nervenzellen von den Mikrowellen der Handys betroffen werden, die für das Kurzzeitgedächtnis und die Regulierung des Blutdrucks verantwortlich sind.. Beweise für Schäden des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit.."  
  Brummton  
  "tiefer auf- und abschwellender Brummton.. aus dem eigenen Körper.. bei Bergwanderungen in
entlegenen Gegenden verschwunden.. gepulste/mit Hörfrequenz modulierte Hochfrequenzstrahlung zwischen 300-1500MHz.. Ursachen räumlich eng begrenzte Temperaturerhöhungen von 1/10000°C im menschlichen Kopf.. thermoakustischer Effekt.. Induktion in das Gehirn.. nach Bau Mobilfunk-Sende-Anlage.."
 
  "seit dem 2. Weltkrieg weiß man, daß bestimmte Radar- und Mikrowellen im Kopf von Menschen Klick- und Brummtöne erzeugen können.." S.222 Fosar/Bludorf: 'Zaubergesang'  
  "Grenzwert-Kommission ICNIRP bestätigt 'Mikrowellenhören' als gut bekannten Effekt.. bei hohen Feldstärken spontan auslösbar.. Frey 1961, Frey/Messenger 1973, Lin 1978.. Guidelines for limiting exposure to time-varying electric,magnetic, and electromagnetic fields.." S.13 li unten  
  Energie  
  "kurzzeitiges Telefonieren mit dem Handy setzt Körperenergie stark herab.. Nachweis Prof. Rimpler.."  
  Gehirn  
"das Ruinieren der Gehirne der gesamten Bevölkerung ist das oberste Ziel der Kabale.. Mobiltelefone strahlen ins Gehirn.." S.108 Maxwell  
  "Störfunk fürs Gehirn: deutliche Anzeichen, dass Strahlung mit Intensitäten unterhalb der gültigen ICNIRP-Grenzwerte direkte, kurzfristige Einflüsse auf die Hirnstromaktivitäten und die kognitiven Funktionen des Gehirns hat.."  
  "die Mikrowellen von Handys wirken direkt auf Zellen im Gehirn ein.. Gedächtnisstörungen, Konzentrationsmängel, Müdigkeit.. bis 10 Minuten nach letztem Handygespräch erhöhtes Unfallrisiko.. dauerhafte Konzentrationsschäden.. Gehirn untersuchen lassen.. Erinnerungs-/Lernfähigkeit.. Hirntumore, Krebs, Schädigung Immunsystem im Gespräch.." Die Welt dpa Reuters World Report 2.3.1999  
  "Mobiltelefone lassen das Gehirn Gifte absorbieren.. verstümmeltes Labor-Ratten-Gehirn.. Blut-Hirn-Schranke geöffnet.. bei 0.0001-0.001W.. bemerkenswerte Menge Eiweiß in den Gehirnen von 50% der Ratten.."  
  "Schwermetalle (Amalgam..) können nun die Blut-Hirn-Schranke überwinden und ins Nervengewebe und ins Gehirn gelangen.. Funkwellen von Handys und DECT-Schnurlostelefonen wirken.. als Türöffner für chemische Gifte, die ohne diese Schwellenhilfe am Gehirn abprallen.."  
  "Tierversuche zeigten unspezifische, stressähnliche Veränderungen im Gehirn von Laborratten unter dem Einfluss von gepulsten HF-Feldern niedriger Intensität.."  
  "englische Wissenschaftler vermuten daß speziell jene Nervenzellen von den Mikrowellen der Handys betroffen werden, die für das Kurzzeitgedächtnis und die Regulierung des Blutdrucks verantwortlich sind.. Beweise für Schäden des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit.."  
  Gehör  
  "telefonieren mit Handys stresst Hörnerv stark.. erst nach 7-8 Minuten Werte normalisiert.."  
  Genschäden  
  "gentoxische Wirkung elektromagnetischer Felder.. 'Reflex'-Studie mit Körperzellen.. Doppelstrangbrüche, Schäden Erbsubstanz DNS.. Stressproteine produziert.." SZ 7.8.03 S.1  
  Krebs  
  "low-level radiation hazards.. Verdacht krebsfördernd.. ernst zu nehmende Hinweise auf nicht-thermische Wirkungen.. geringer Intensität.. zellbiologische Untersuchung.. Universität Nottingham.. University of British Columbia.."  
  "Nokia.. warnt.. dass es zur Bildung von bösartigen Tumoren kommen könnte.. Bundesärztekammer hatte Warnhinweise auf Handy-Verpackungen gefordert.."  
  "Telefonieren mit dem Handy kann Augentumore erzeugen.. Universität Essen.."  
  "Labormäuse.. 18 Monate täglich eine Stunde.. GSM-Mobilfunk-Handy.. Geschwülste der Lymphknoten.. doppelt so häufig.. wie in der unbestrahlten Kontrollgruppe.."  
  "Frankreich, Bizet-Schule Saint Cyr: 8 Kinderkrebsfälle.. seltene Hirntumoren, mehrere Kinder verstorben.. 150m entfernt 4V/m.. 2 Gliome, Ewing-Sarkom, Hirntumor, Hirnschädigung bei Kleinkind.."  
  "Deutschland, Haaren: 6x Gehirntumor.. 4 Mobilfunksender für 2000 Einwohner.."  
  "Deutschland, Geisenheim: Häufung bösartiger Gehirntumoren.. 3 in 4 Monaten.. 10 Mobilfunk und Richtfunkantennen für 11000 Einwohner.."  
  "Spanien, Schule in Cieza: in 4 Jahren 3 Kinderkrebsfälle.. Schülerin an Leukämie gestorben.. nahegelegener Mobilfunksender.."  
  "Deutschland, Heroldsberg: 4x Leukämie 70-150m vom Sender.. 10 Gehirntumoren, Augentumore, Gehirnblutungen.."  
  Müdigkeit, chronische  
  "Recherche russischer Studienergebnisse 1960-1996 durch Prof. Hecht:
EMF als stiller Distressor.. Wirkung nach Jahren sichtbar.. Ähnlichkeiten mit dem chronischen Müdigkeitssyndrom CFS.. Grenzwerte in der früheren Sowjetunion bei 0.004W/qm.."
 
  Psyche  
  "Zunahme psychischer Erkrankungen seit flächendeckender Einführung des Mobilfunks.."
mobilfunk auf Bild klicken
 
  "kontrollierte Versuche mit menschlichen Probanden deuten darauf hin, dass die Exposition mit Mobilfunksignalen unterhalb der geltenden Intensitätsgrenzwerte biologische Effekte auslösen, die hinreichend stark sind, um das Verhalten zu beeinflussen ..Ursache-Wirkungs-Mechanismus.. unklar.. Langfrist-Effekte.. unbekannt.." (vgl. auch Haarp!)  
  Schlaf  
  "Verschreibungen Schlaftabletten.. verdoppelt.. als die schwedischen Teenager begannen, Mobiltelefone zu benützen.. Antidepressiva.. +40%.. Stress.. 13% mit normalem Gehör Tinnitus.. Gehirnschwund.. Asthma und Allergien.. goldene Gans Mobilfunk kann sich sehr gut in eine wahnsinnige Kuh verwandeln.."  
  Tinnitus  
  "jährlich kommt es bei 10 Mio Deutschen zu einem Tinnitus.. bei ca. 340000 chron. Form.."  
  "Pilotstudie Prof. Dr. H.J. Wilhelm an 110 HNO-Patienten mit Ohrgeräuschen:
+ 68% wohnten in sichtbarer Nähe Mobilfunkantennen/Starkstrommasten
+ 32% nutzten Handy und schnurloses Telefon
+ 1 Woche Handy/Schurlos-Telefon aus -> bei 40% Tinnitus leiser/nicht mehr störend..
+ immer jüngere Patienten betroffen, denen kein Lärmtrauma zuzuordnen.." Zesar 18.3.06
 
  Zähne  
  "daß Metalle einschließlich Gold in Mund/Ohren.. wegen des zunehmenden Elektrosmogs, der täglich die Batteriewirkung verstärkt, möglichst vermieden werden müssen ist klar.." H.G. Vogelsang  

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de