Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Alterung - verlangsamen, umkehren - Zitate
Teil 1: Zusammenhänge
•  Symptome
•  Zusammenhänge, Therapieansätze
•  Erfolgsberichte bei Symptomen A-Z
Teil 2: Zitate aus Coler: Das Tal der Hundertjährigen. Eine Reise zum Ort der ewigen Jugend
Teil 3: Literaturhinweise zum Anklicken
Teil 4: Literaturhinweise Wissenschaft

hier fehlt etwas. Für Vollversion -> Forschungskreis


siehe auch: Blut Lymphe Statik/Haltung/Atmung Nerven/Regeneration Aura Enzyme EM/EM-X

"Alterung durch Ansammlung von Giftstoffen, freien Radikalen in den Körperzellen.." Flanagan

"kalorienarme Ernährung wirkt lebensverlängernd.. Hunza, Abchasien, Ogimi, Vilcabamba.." Coler S.24

"eine Maschine nützt sich ab, nicht jedoch der Mensch.. jede Zelle.. erneuert sich ständig.." Flemming S.25

"im Laufe des Lebens nimmt Wasseranteil im Körper kontinuierlich ab..
Wasserverlust entscheidender Faktor für das Altern.."

"Wassermelonen, um anorganische Mineralien aufzulösen/auszuscheiden..
Kur: bis 10 Tage nur Wassermelonen/deren Saft.. im Sommer jeden Tag fast 1l..
Blutdruck wie 25, Puls 60.. keine Arterienverhärtung.. perfektes Gehör.." Bragg S.182ff

"Wer heilt, hat recht"

Zitate aus Coler: "Das Tal der Hundertjährigen. Eine Reise zum Ort der ewigen Jugend"

"biologische Lebenserwartung 120 Jahre.." S.35

"die Angst vor Krankheit und Tod hält einen auf Trab: genug Wasser trinken, gesund essen, Sport treiben.. würden wir jeden medizinischen Rat befolgen bliebe kaum Zeit für etwas anderes.. Zeit für Gesundheitschecks, Vorsorgeuntersuchungen, Ultraschall, EKGs, Darmspiegelungen, Sehtests, Blutuntersuchungen, Belastungstests, Knochendichtemessungen, Zahnarzt, Kinesiologe, Ernährungsberater für Prävention.. bei Krankheit wird alles noch schwieriger.." S.50f

"es gibt ein Enzym das dafür sorgt daß die Enden der DNA bei der Zellteilung nicht verkürzt werden.. dessen Aktivität nimmt mit zunehmendem Alter ab.." S.36

"unausgewogene Ernährung, Stress und Giftstoffe verkürzen die Lebenserwartung.." S.36

"alleine über die Nahrung lässt sich die Lebenszeit eines Menschen nicht endlos dehnen.." S.23

"es kann sein daß der Körper seine Dienste versagt oder Seele/Geist wenn der Mensch sich in dem Umfeld in dem er lebt nicht mehr zurechtfindet.." S.12

"wie oft erreichen wir etwas Ersehntes und stellen dann fest daß es uns nicht das gibt was wir uns davon versprochen haben.." S.102

"das Paradies unterscheidet sich nicht so sehr von der Hölle.. ein Ort an dem nichts geschieht und alle nett zueinander sind.. am 3. Tag würde ich mich in das Leben zurückwünschen.." S.102

"in der Antike ohne Pestizide und ohne Umweltverschmutzung starben Menschen im Schnitt mit 35.." S.90

"im Mittelalter wurde man im Durchschnitt 40 Jahre alt.. Kolumbus und Napoleon starben etwa mit 50.." S.10f

"Mozart wurde 35 Jahre alt, Schubert starb mit 31.." S.11

"Philosophen und Wissenschaftler wurden in der Regel älter als Künstler, Feldherrn und Politiker.. Sokrates 70, Parmenides 70, Konfuzius 72, Pythagoras, 75, Platon 80.." S.11

Theorie der Langlebigkeit
"Forschungen zu Lebenserwartung und biologische Grenzen.. Leonhard Hayflick, Olshansky, Carnes: 'Das Streben nach Unsterblichkeit'.." S.166

Orte hoher Lebenserwartung
"internationalen Erhebungen zufolge ist im Fürstentum Andorra und auf der japanischen Insel Okinawa die Lebenserwartung am größten.." S.8

"auch im Hunzatal, in Abchasien und in Ogimi (im Norden Okinawas) werden die Menschen sehr alt.. an jedem der Orte hat man eine eigene Erklärung für das hohe Lebensalter.." S.20

"im Tal der Hunza Aprikosenbäume -> Aprikosen frisch, getrocknet.. Aprikosenmarmelade, Aprikosenöl, Aprikosenkerne süß und bitter.. Schutz vor Arthritis, Krebs.." S.21

"100-Jährige in Abchasien.. Eier, Käse, Butter, rotes Fleisch (Lamm, Schaf), Honig.." S.22

"Abchasien als Teil Georgiens.. viel Joghurt, Joghurtsuppe.." S.21

"Shirali Muslimow.. Schafhirte aus Aserbeidschan.. Joghurtsuppe bis 136.. Frau geschwängert.." S.21

"Bewohner aus Hunza, Abchasien, Ogimi, Vilcabamba leben fernab von Großstädten am Meer, im Gebirge.. sparsame Ernährung 1700kcal.. kalorienarme Ernährung wirkt lebensverlängernd.." S.24

"wenn Menschen über 120 werden sind ihre Kinder über 90.. schwer vorstellbar mit 90 die eigenen Eltern zu pflegen.." S.19

"würden wir 120 gäbe es bestimmt keine Krankenversicherung mehr die aufkommen würde.. die Ersparnisse wären längst aufgebraucht.. die Kinder wären im Greisenalter und trotzdem hätten wir Sorge daß deren Zukunft nicht gesichert wäre.." S.19

Ogimi, Okinawa
"Untersuchungen zu überdurchschnittlich alten Menschen in Okinawa.. Zusammenhang mit der Ernährung.. 100g Fisch, 25g Soja, kein Salz.. Yukio Yamori.." S.100

"Ogimi auf Okinawa.. spirituelles ruhiges Leben, natürliche Ernährung.. Goya-Gurke (viel Vitamin C).. Gemüse im eigenen Garten.. mittags/abends Meeresalgen.. reges Gemeinschaftsleben.." S.22

"Ogimi ist ein kleines Dorf, 3500 Einwohner am südchinesischen Meer.. Musterbeispiel für gesundes Leben.. wenig essen, Obst/Gemüse aus eigenem Garten, Algen, Fisch, Schweinefleisch, kein Rauchen, Alkohol in Maßen, reine Seeluft, keine umweltschädlichen Fabriken, Sport, Radfahren, grüner/schwarzer Tee (Antioxidantien).. Leben in der Gemeinschaft, alte Menschen verehrt, medizinische Vorsorge.. Buddhismus, Schintoismus.." S.168f

"Patienten in Ogimi leiden an Bluthochdruck, Osteoporose, hohen Cholesterinwerten.. Doktor Hueis.." S.170f

Vilcabamba, Equador
"es gibt ein Tal in Equador das seinen Bewohnern 40 Jahre mehr Leben schenkt.. die lebenden Beweise laufen in beneidenswert guter Verfassung im Dorf herum, nehmen aktiv an der Gemeinschaft teil, beackern ihr Land und gehen ihren Tätigkeiten nach.." S.163

"die Bewohner des heiligen Tals werden über 100 und sind dabei gesund und munter.." S.165

"in Vilcabamba kasteit sich niemand.." S.164

"Vilcabamba, 1565m über Meeresspiegel, 4200 Einwohner, 20°C Durchschnittstemperatur.." S.34

"sanitäre Anlagen eine Katastrophe, keine Hygienevorschriften, Abwasserkanal ein Alptraum.." S.115

"in Vilcabamba ist die Anzahl der 100-Jährigen 10x so hoch wie anderswo auf der Welt.." S.90

"Hauptstraße Avenida de la Eterna Juventud (Allee der ewigen Jugend).." S.58

"in Vilcabamba liegt das Wohlergehen der Bevölkerung bei 3 Instanzen: Priester, Ärzte, Schamanen - zusammen das erfolgreichste interdisziplinäre Team der Erde.. nirgendwo sonst ist die Bevölkerung so alt und gleichzeitig so gesund.. Daten statistisch belegt.." S.105

"Doktor Jaime Spiri: Fremden geht es nach einem Aufenthalt in Vilcabamba besser.. Einheimische die das Tal verlassen leben weniger lang als Leute die dort bleiben -> Langlebigkeit nicht erblich bzw. genetisch bedingt.." S.129

"Doktor Wilson Correa: Blutdruckmessgerät, Stethoskop, keine weiteren Instrumente, keine High-Tech-Diagnose-Geräte, Praxis ohne Kabel und Bildschirme.." S.110f

"Arztbesuch wg. Parasiten vor allem in den Eingeweiden.. Mittel gg. Parasiten.. manchen geht es ohne Parasiten schlechter als zuvor.." S.115

"Schamane Meneses, Fachmann für traditionelle Naturheilkunde.. weiß welches Naturelement für Reinigung, Verbesserung Energiehaushalt, inneres Gleichgewicht.. Körper und Geist in Einklang bringen.. San Pedro-Trunk aus frischen Andenkaktus-Stückchen für Bewusstseinserweiterung -> eigenen Geist und Körper beobachten.. halluzinogene Wirkung.." S.119f

"Schamane Manuel Rivas.. Alkohol, Zweige, Pflanzenstengel.. Erfolge.." S.121ff

"wie schaffen es die 90-Jährigen die 120 Jahre alten Eltern zu pflegen? die vielen Kinder teilen sich die Arbeit auf -> jeder trägt etwas bei: Pflege, Geld, Aufmerksamkeit.. so wird keiner überlastet.. viele Kinder zu haben ist die natürliche Form im Alter zu überleben (die unnatürliche Form klappt mit viel Geld).." S.107f

"Wissenschaftler, Multimillionäre, Gläubige, Politiker, Heilsuchende aus aller Welt kommen.. hoffen ein längeres Leben zu finden.." S.74

"mildes Klima.. es denkt sich besser bei 22°C.." S.97

"natürlicher Anbau, keine Pestizide.." S.57

"gute Luft, Wasser, ausgewogene Ernährung.." S.7

"in Vilcabamba ernähren die Leute sich gesund, ohne Schadstoffe.. sie frühstücken ordentlich, die Luft ist sauber.." S.113

"Zucker, Fett, Eiweiß, Chamico (Rauchzeug), Puro (Schnaps), viel Salz.." S.57

"enormer Salzkonsum, trotzdem niedriger Blutdruck, keine Arteriosklerose.." S.100

"trotz Salz, tierisches Fett und Alkohol werden die Menschen hier 40 Jahre älter als bei uns üblich.." S.74

"Anbau von Salat, Mais, Bohnen.. Gartenarbeit mit 112.. ohne Brille.. Haar schwarz, wenig graue Barthaare.." S.45ff

"Wilco = Baum der die Atmosphäre mit Sauerstoff versorgt.." S.114

"alle im Dorf rauchen getrocknete Stechapfelblätter - Chamico.. Wirkung mit Marihuana vergleichbar.." S.47f

"alte Frauen (über 100) drehen flink und geschickt Chamicos (Zigaretten).. zur Geschmacksverbesserung etwas Honig hinzu.. guter Absatz in Vilcabamba.." S.95

"Puro-Schnaps aus Zuckerrohrabfällen - vergleichbar Rum.." S.48

"in Vilcabamba Alkohol, Tabak und Drogen.." S.49

"in Vilcabamba ticken die Uhren anders: Menschen 110, 120 oder älter.. mit 120 versorgen sich die Menschen immer noch selbst.. beneidenswerte Gesundheit trotz Rauchen, Trinken, geringer Einkünfte, schlechter Hygiene, viel Salz, Tabak.." S.7f,23

"überall begegnet man alten Menschen.. laufen munter und leichtfüßig durch die Straßen oder reiten auf Eseln die Bergpfade entlang.." S.38

"faszinierend zu sehen wie sie sich alleine von dem ernähren was die Erde hergibt, wie sie tanzen und ihre Lieder singen.. pure Lebensfreude.." S.149

"die Hundertjährigen sind keine Erfindung.. man sieht sie im Dorf durch die Straßen gehen, die meisten in guter körperlicher Verfassung.." S.74

"enge familiäre Bindung.. der Patriarch hält seine Sippe zusammen.. er wird als Familienoberhaupt gesehen, verehrt und umsorgt.. es ist immer jemand da.. von fundamentaler Bedeutung.." S.114f

"es gibt keine Untreue, keine Heimtücke, keinen Betrug, kein Motorengeknatter, keine Menschen die gestresst dem Geld hinterherjagen.. ein Paradies sozusagen.." S.115

"Don Timoteo Arboledo 98 Jahre alt.. steigt jeden Tag auf den Berg (2000m) wegen seinem Anbau.. Yucca, Zwiebeln, Bohnen für Lebensunterhalt.. flinke Schritte, nicht außer Atem, kein Zittern.. täglich 6:00 aufstehen, Kaffee, Chamico, manchmal Puro.. abends wieder herunter.." S.129f

"Segundo Guerra 98 Jahre alt.. Frauen das einzige Thema das ihn interessiert.." S.139

"Don Jose 112 Jahre alt, kaum graues Haar, Augen wie ein Luchs, hört schlecht.. kann körperlich arbeiten.." S.50

"Don Manuel 104 Jahre alt, 10 Kinder, 30 Enkel, Urenkel, Ururenkel, arbeitet kraftvoll mit Machete, läuft rasch Berg hoch, geht gern tanzen, kümmert sich um seine Plantage.. isst Gemüse, Fisch, viel Obst.." S.52f

"Eulegio Carpio >90 Jahre alt, heiratet Mädchen Julia Leon.. 3 Kinder.." S.116

"Dona Herminia.. mit 68 geheiratet.. 10 Jahre verheiratet, seit 20 Jahren Witwe.. ausgelassen wie ein junges Mädchen.." S.137

"die Frauen bringen mit über 50 noch Kinder zur Welt.. Mütter über 60 entbunden.." S.64

"Dona Josefa Ocampo 105 Jahre alt, 50 Enkel, 20 Urenkel, 10 Ururenkel.. isst Obst und Gemüse.. Yuccas, Mote, Bananen.." S.65f

"unter Hunden fidele Greise mit 25 keine Seltenheit.." S.39

"in Vilcabamba lebt man anders, stirbt man anders.. sterben beim Bad, bei der Arbeit, im Bett - ohne Vorankündigung, ohne Siechtum, ohne Streit über die Pflege.. bis zuletzt führen die Alten ein selbstbestimmtes Leben.. sie werden nicht krank, erlöschen wie eine Kerze.." S.67

"Arbeiten heißt sich als Tagelöhner verdingen.. oder Gemeinschaftsarbeit: die Bewohner versammeln sich auf dem Feld des einen, dann auf dem nächsten usw. bis alle Felder abgeerntet.." S.133

"Ausfall der Unterstützung der Regierung.. einfach von der Liste gestrichen, gesetzlich tot.. auch keine Lebensmittel mehr von der Kirchengemeinde -> auf eigenen Anbau angewiesen, Geld von den Kindern leihen.." S.134

"New Age-Tempel Madre Tierra am Berghang.. saubere Luft, energetisierende Teilchen (negative Ionen).. Gebäude aus natürlichen Materialien, kein Lärm.. Mahlzeiten aus ökologischem Anbau.. natürliches Wasser (Gletscherwasser), Tee, Getränk aus 18 Kräutern.." S.38f

"Hotel umgeben von üppigster Vegetation, wie im Urwald.. keine Moskitos, dafür Ameisen, Spinnen, Motten, Taranteln, Skorpione, Erdbeben.." S.40ff,58

Natur
"in der Natur gibt es nicht die eine Wahrheit, nur Tiere, Pflanzen, Flüsse.." S.69

Wasser
"Wasser reinigt von innen, erfrischt, spült Giftstoffe aus dem Körper.." S.136

"in Vilcabamba Wasser aus unterirdischer Quelle.. wenig Natrium, Bikarbonate, Sulfate.. hoher Magnesiumanteil.." S.136f

"besondere Qualität des Wassers in Hunza und Vilcabamba.. erreicht später den Siedepunkt.. besondere Molekularstruktur.. Henri Coanda, Patrick Flanagan.." S.23f


Symptome von A-Z
"100-Jährige Frauen in Vilcabamba arbeiten noch mit ihren Händen ohne über Beschwerden zu klagen.." S.113

"Stars wie Larry Hagman (Dallas), Jon Cypher (Denver Clan) im Tal um sich zu regenerieren.." S.72

"viele Krankheiten durch Chronotherapie heilbar.. Zeit verstreichen lassen, warten daß Symptome von alleine verschwinden.." S.73

Alterung
"etwas hält den Alterungsprozess in Vilcabamba auf.." S.113

Augen
"keine Brille in Vilcabamba.. 100-Jährige können ohne Brille lesen.. gute Augen.." S.95,100,113

Beine
"täglich zu sehen wie gut die alten Leute in Vilcabamba auf den Beinen sind.." S.113

Blut
"niedriger Blutdruck, keine Arteriosklerose in Vilcabamba.." S.100

"Bluthochdruck in Vilcabamba heilbar.. Doktor Correa.." S.112

Diabetes
"kaum Diabetes und Stoffwechselerkrankungen in Vilcabamba.. Doktor Correa.." S.112

"Tee aus Blättern des Guayusa-Baums senkt den Blutzuckerspiegel.." S.116

Haare
"100-Jährige in Vilcabamba ergrauen kaum.." S.100

"Fakt ist daß keiner der 100--Jährige in Vilcabamba eine Glatze hat.. verhältnismäßig fülliges kaum ergrautes Haar.." S.112f

"Bart graumeliert, auf Oberlippe noch gänzlich schwarz.." S.133

Herzbeschwerden
"Maria Moreno alias Cantinflas, Komiker.. 1978 Herzbeschwerden, Aufenthalt im Tal als letzte Rettung.. Erde absorbiert Erschöpfung, Fluss weitet Arterien.." S.70f

"Nadao Kimura, Assistent des Premierministers von Japan.. geschwächt, Herz erschöpft, bekommt nach wenigen Schritten keine Luft mehr.. Herzinsuffizienz in 38 Tagen kuriert.." S.71f

"Dona Isabel Aguirre Ruiz.. fortgeschrittene Herzinsuffizienz, jede Bewegung erschöpft, Arterien verkalkt, Herz hat große Mühe das Blut zirkulieren zu lassen -> Herzvergrößerung -> Herz mit Sauerstoff unterversorgt -> Herzschmerzen.. Arzt stellt Rezepte aus -> viele Pillen, kaum Besserung.. kann in Vilcabamba nach kurzer Zeit wieder atmen.. Blutdruck sinkt, Probleme weg.." S.91f

"alle Herzkrankheiten in Vilcabamba heilbar.. Doktor Correa.." S.112

"Vilcabamba als Zentrum für Herzimmunisierung.. wer herzkrank das Tal aufsucht gesundet mit der Zeit.. Victor Carpio.." S.71

Knochen
"keinerlei Knochenprobleme in Vilcabamba.." S.100

"keine Osteoporose in Vilcabamba.. Doktor Correa.." S.112

Krebs
"kein Krebs in Vilcabamba.. Doktor Correa.." S.112

Rheuma
"kein Rheuma in Vilcabamba.." S.95

Sexualität
"keine Erektionsprobleme in Vilcabamba.." S.116

Verdauung
"Tee aus Blättern des Guayusa-Baums verdauungsfördernd.." S.116

Zähne
"Mehrzahl der Hundertjährigen in Vilcabamba mit gesunden Zähnen.." S.100,113

Zittern
"keiner der Hundertjährigen in Vilcabamba zittert.." S.133

(herausgeschrieben 12.-15.6.2017 Dr. Matthias Weisser)

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de