Matthias Weissers Infopage  Vorträge   Beratung   Kontakt   
eintragen austragen   InterNetWORX
FreeFind
Gästebuch
   Seminare   Bücher   Infoletter  
Infopage | Medizin | Energie | Reisen

 Matthias Weisser Logo Matthias Weisser's
alternative Medizin
Medizin-Banner
Hilfe 1 Psyche 2 Statik 3 Ernährung 4 Gifte 5 Zahnherde 6 Störfelder 7 Parasiten
8 heilende Informationen 9 Selbstheilung 10 Diagnostik 11 Zusammenhänge Literatur

Kohl - Heilwirkungen des Kohlblatts - Zitate
Teil 1: Zusammenhänge
•  Symptome
•  Zusammenhänge
•  Therapieansätze
•  Erfolgsberichte bei Symptomen A-Z
Teil 2: Zitate
•  Zitate aus Droz: Von den wunderbaren Heilwirkungen des Kohlblattes
•  Zitate aus Jakstein: Wunderheilmittel Kohl. Die heilende Kraft der Kohlblätter
•  Zitate aus Häberle: Helfen und Heilen
•  Zitate aus Kohlblatt - 2 Blätter A4
•  Herstellung Kohlblatt-Auflagen
•  2 Rezepte
Teil 3: Literaturhinweise zum Anklicken
Teil 4: Literaturhinweise Wissenschaft

hier fehlt etwas. Für Vollversion -> Forschungskreis


siehe auch: Blut/Blutreinigung Enzyme Darm Chelattherapie Knoblauch/Bärlauch Schwedenkräuter Lapacho

"Kopfschmerzen, Schnupfen, Rheuma, Bauchschmerzen, Appetitmangel, übelriechender Atem,
Zahnweh, Krämpfe, Nervenstörungen, Schlaflosigkeit.. fordern zu einer Blutreinigung auf.." Droz S.49

"in der Natur finden wir die idealen Bedingungen zur Erhaltung/Wiedererlangung der Gesundheit..
gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen, das sie heilen soll und heilen kann.." Droz S.41,39

"Natur will Ursachen aus dem Körper verstoßen; Kohl unterstützt diese Tendenz von außen her.." Droz S.20

"Kohlblätter morgens, abends wechseln.. sind vollgesaugt mit Giftstoffen.." Häberle S.49

"Thrombose an Bein.. Kohlblattauflagen.. nach 2 Wochen wieder normal.." Häberle S.18

"schlimme Infektion am Schienbein.. Bein stark angeschwollen/verfärbt..
in 2 Wochen hatte Kohlblatt alle eiternden Stoffe herausgezogen.." Häberle S.18

beschleunigte Heilung von Geschwüren mit Kohl (Calif Med 70,1 10-15 1.1949):
raschere Heilung Geschwuere mit Kohl

"Kohlgemüse verringert Risiko an Krebs zu erkranken..
Bildung von Schutzenzymen.. starker Effekt bei Rotkraut, Kohlsprossen..
gekochtes Gemüse ließ mehr Enzyme entstehen als Rohkost.. Hans Steinkellner, Wien.." nano

"Tumor im Kiefer, mit linken Auge in Verbindung.. Schmerz verschwand nach 2 Monaten
Kohlauflagen.. Auge sondert keine Flüssigkeit mehr ab.." Jakstein S.47f

"Brustkrebs.. Neubildung 11 Jahre nach Bestrahlung.. Kohlauflagen nach Droz..
nach 10 Tagen Schwellung und bisherige Schmerzen nach Bestrahlung verschwunden.." Jakstein S.22,30

"Kohl enthält Schwefel, Chlor, Phosphor, Magnesium, Magnesiumoxyd, Zink, Eisen, K-Nitrat,
K-Sulfat, gummihaltige Extrakte, Harze, Pflanzeneiweiß, Stärkemehl.." Droz S.10
"Vitamine C, B1, B2, PP und U.." Droz S.21

"Sauerkraut.. enthält viel Methion.. entgiftet.." Klinghardt

"Sauerkrautsaft + Vitamin C senkt erhöhten rH-Wert von 20-22 auf 15..
die starke Redoxsubstanz Ascorbinsäure nur auf 16.."

"Sauerkraut eines der besten Anti-Skorbutmittel.." Droz S.35

"Wer heilt, hat recht"

Zitate aus Droz: "Von den wunderbaren Heilwirkungen des Kohlblattes"

"viele Krankheiten haben als eigentliche Ursache eine spezifische Vergiftung der Körpersäfte.." S.20

"in der Natur finden wir die idealen Bedingungen zur Erhaltung/Wiedererlangung der Gesundheit.. gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen, das sie heilen soll und heilen kann.." S.41,39

"Heilkraft des Kohls seiner Affinität zu den für den Körper giftigen Säften zuzuschreiben.." S.22

"die Behandlung mit Kohl harmoniert mit den natürlichen Heilkräften.. Natur will Ursachen aus dem Körper verstoßen; der Kohl unterstützt diese Tendenz von außen her.." S.20

"Kohl leitet Prozess ein, der zur Heilung notwendig ist.." S.22

"Sauerkraut eines der besten Anti-Skorbutmittel.." S.35

"sind nicht die Deutschen, die so viel Sauerkraut essen, zum Teil dank dieser gesunden Pflanze so gesund und stark, so immer froher Laune?" S.34

"Kohl enthält Schwefel, Chlor, Phosphor, Magnesium, Magnesiumoxyd, Zink, Eisen, K-Nitrat, K-Sulfat, gummihaltige Extrakte, Harze, Pflanzeneiweiß, Stärkemehl.. Vitamine C, B1, B2, PP und U.." S.10,21


Zitate aus Jakstein: "Wunderheilmittel Kohl: Die heilende Kraft der Kohlblätter"

"Fibrom an Gebärmutter, starke Verwachsungen weg nach intensiver Kohlbehandlung.." S.39

"Tumor im Kiefer, mit linken Auge in Verbindung.. Schmerz verschwand nach 2 Monaten Kohlauflagen.. Auge sondert keine Flüssigkeit mehr ab.." S.47f

"Brustkrebs.. Neubildung 11 Jahre nach Bestrahlung.. Kohlauflagen nach Droz.. nach 10 Tagen Schwellung und bisherige Schmerzen nach Bestrahlung verschwunden.." S.22,30


Zitate aus Häberle: "Helfen und Heilen"

"Kohlblatt wirkt hochgradig desinfizierend, normalisiert Körperwärme - sei es Fieber oder Untertemperatur.." S.46

"Kohlblätter morgens und abends wechseln.. sind vollgesaugt mit Giftstoffen.." S.49

"Arterienverschluß am linken Bein, Amputation angeraten.. Störungen durch Wasserader.. je einen Kupferring unter Hals- und Kniegegend.. Bein morgens/abends in Kohlblätter einwickeln.. Bein gesund.. Zehen kalt -> Kupferringe.." S.21f

"Ekzem an Hand.. Tag+Nacht Kohlblätter auflegen.. nach 2 Wochen gebannt.." S.16

"schlimme Infektion am Schienbein.. Bein stark angeschwollen/verfärbt.. in 2 Wochen hatte Kohlblatt alle eiternden Stoffe herausgezogen.." S.18

"Karbunkel am Hals, Temperatur.. strenge Bettruhe, morgens/mittags/abends Kohlblätter.. Karbunkel brachen auf.. nach 3 Wochen behoben.." S.17f

"Knochenabbau, unheilbar.. Verschleimung der Lunge/beider Brustfelle.. starker Sauerstoffmangel -> Einreibung Olivenöl, nachts Auflagen Kohlblätter, Haferflocken, 2h Spaziergang/Tag.. Ekzeme, die in 2 Wochen abklangen.. Knochenabbau aufgehört, nach 2 Monaten vollständig geheilt.." S.20f

"6 Monate Behandlung mit Kohlblatt, Olivenöl.. hat Patienten geheilt, die man von Nervenklinik zu Nervenklinik schleppte.." S.141

"Thrombose an Bein.. Kohlblattauflagen.. nach 2 Wochen wieder normal.." S.18


Zitate aus Kohlblatt - Heilwirkung des Kohlblatts

"zieht Krankheitsgifte aus dem Körper.. Ursache beseitigen.. verringert Eiterung.. wirkt desinfizierend.. bei Pocken, Gangrän (Brand), Krebs.. Schmerzen augenblicklich beseitigt.."

"heilt Wunden und Tumoren.. jahrhundertelang das Allheilmittel bei fast allen Krankheiten: Asthma, Bronchitis, Lungenkrankheiten, Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Katarrh, Fieber, Beingeschwür, Milzbrand.. Tollwut, Pocken, Röteln, Frieselfieber, Gürtelrose, Darmentzündung, Hämorrhoidalblutungen.. Trigeminus- und Zahnneuralgien.. Bein überfahren.. sogar Pest.."

"Ausschwemmen der vielen Gifte bei der Auflösung der Krebsgeschwulst.. über die Haut ausgeschwemmt.. eine große Hilfe (für die Niere).."


der vollständige Text der 2 Blätter . .

Kohlblatt
Dr. med. Blanc von der Faculté de Paris, Arzt am Hospice de Romans in Drôme, erwähnt schon 1881 in seinem Werk "Les proprietés médicales de la feuille de Chou" ("Die medizinischen Eigenschaften des Kohlblatts") grundsätzlich Tumoren und Krebs, auch Augenkrebs und Bauchtumor, und schreibt: "verschiedene äußerst schwere Tumoren konnten mit dem Kohlblatt geheilt werden."

Dieses Buch ist längst vergriffen, aber der Kräuterfachmann Camille Droz hat in der inzwischen Berühmtheit erlangten Broschüre Droz: "Von den wunderbaren Heilwirkungen des Kohlblattes" das Wichtigste daraus zusammengestellt und auch selbst viele Erfahrungen gesammelt.

Schon der Leibarzt des deutschen Kaisers Maximilian II Rudolf Rembert Dodens, ein Holländer, der von 1517 bis 1585 lebte, schreibt in seiner "Geschichte der Pflanzen", erschienen 1557 über den Kohl: "grüne, leicht zerstoßene Blätter heilen Wunden und Tumoren."

Bei den alten Römern waren Kohlblattauflagen jahrhundertelang das Allheilmittel bei fast allen Krankheiten. Der berühmte Cato hat sogar in seiner Familie die Pest damit geheilt.

Man nimmt ganz frische, äußere, dunkelgrüne Kohlblätter von Wirsing oder Weißkohl (Wirsing ist weicher), wäscht sie, entfernt den vorstehenden Teil der Blattachse und walzt dann die Blätter z.B. mit einer Flasche, um sie recht weich zu machen und die Blattrispen zu zerquetschen, wärmt sie in handwarmem Wasser oder auf einem heißen Topfdeckel an, legt sie auf die kranke Stelle, mehrere Blätter übereinander, und bindet sie mit einem Verband fest. Morgens und abends erneuern.

Das Kohlblatt zieht nun sozusagen die Krankheitsgifte aus dem Körper. Dr. Blanc: "Die durch eine solche Behandlung erzielte Heilung ist vollständiger und sicherer als nach jeder anderen Behandlung, weil sie nur eintritt, wenn die Krankheitsursache vertrieben und ihre Folgen am Körper verschwunden sind."

Die Eigenschaft des Kohls, die eigentliche Ursache einer Krankheit und Ihre Folgen zu beseitigen, zeigte bisher kein anderes Heilmittel. Die Heilung tritt während der durch die Kohlblätter bewirkten Sekretion und Eiterung so deutlich zu Tage, daß man daraus schließen muß: Die eigentliche Ursache der Krankheit wurde durch die Eiterung und Sekretion gewissermaßen ausgeschwemmt.

Viele Krankheiten haben als eigentliche Ursache eine spezifische Vergiftung der Körpersäfte. Der Körper sucht die Heilung dadurch herbeizuführen, daß er die vergifteten Säfte zur Haut hintreibt und sie über die Haut ausscheidet.

Wir haben schon mehrmals Erfolgsberichte von Lesern bei verschiedenen Krankheiten veröffentlicht, aber bei Krebs hat es noch keiner unserer Leser (zusätzlich) angewandt. Doch leuchtet es ein, daß das Kohlblatt gerade bei Krebs angebracht wäre, denn die Komplikation, die manchmal bei biologischen Methoden auftreten kann, ist die, daß die Nieren mit dem Ausschwemmen der vielen Gifte bei der Auflösung der Krebsgeschwulst nicht fertig werden. Wenn nun hauptsächlich über die Haut ausgeschwemmt wird, wäre das sicher eine große Hilfe.

Dr. Blanc: "Das Kohlblatt fördert die Sekretion auch auf gesunder Haut, die tieferliegendes, krankes Gewebe bedeckt. Flüssigkeit unter den nicht mit Kohlblättern bedeckten Stellen der Haut wird absorbiert (aufgesaugt) und unverzüglich an die bedeckten Stellen geleitet, um dort ausgeschieden zu werden."

Droz: "Wenn auch das Problem der Krebsheilung durch Kohl noch keineswegs gelöst ist, so erleichtert der Kohl doch immerhin die Schmerzen, verringert die Eiterung, wenn sie sehr stark ist, löst sie aus, wenn das Geschwür durch seine brennende Trockenheit Schmerzen verursacht. Außerdem beseitigt er den unangenehmen Geruch."

Das Kohlblatt wäre also jedenfalls eine wertvolle Begleittherapie.

Das Kohlblatt wirkt desinfizierend. Diese Eigenschaft zeigt sich besonders bei Pocken, Gangrän (Brand), Krebs usw. Die Säfte, die Geschwüre bilden und unterhalten, müssen aus dem Körper entfernt werden. Dann erst ist die Heilung vollständig.

Narbenbildungen, die man unter Einfluß des Kohls erhält, sind sauber und schön.

Gegen Asthma, schleimige Schwellung der Bronchien, Bronchitis, ist die Kohltherapie absolut dominierend. Morgens und abends auf Brust und obere Bauchgegend einen Umschlag aus vier größeren Blättern.

Seit alters her sind 2 Rezepte bei Lungenkrankheiten und Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Katarrh usw. bekannt.

1. Rezept: 1/2 Liter filtrierter Rotkohlsaft (oder Weißkohl, Wirsing), 3g Safran, je 1/4 kg Honig und Zucker. Sirup bis zum Eindicken kochen. 3-4 x täglich 1 Teelöffel voll in einer kleinen Tasse Brusttee gelöst.

2. Rezept: Man kocht bis zum Dickwerden ca. 500g Zucker in 250g gereinigtem Kohlsaft.

Fieber: Das Kohlblatt hat die Eigenschaft, beim Patienten die Körpertemperatur auf ihren Normalstand zu bringen, je nach Bedarf durch Erhöhung oder Senkung. Daher soll man - so Dr. Blanc - bei heftigem Fieber Kohl anwenden.

Dr. Blanc: "Nach den Heilungen durch das Kohlblatt, wie ich sie selbst erlebt habe, würde ich ihn für fähig halten, die schwersten Krankheiten, die die Menschheit plagen, sicher zu heilen."

Einmal gelang ihm sogar die Heilung von 15jähriger Stummheit und Taubheit.

Dr. Blancs erster Kohlblattversuch war bei einem schlimmen Beingeschwür. Schon nach halbtägiger Behandlung begann die Reaktion, indem sich viel jauchige Flüssigkeit absonderte. Der Kohl hatte alle Erwartungen weit übertroffen. Das Geschwür hatte sich nicht nur prompt geöffnet, sondern das ganze Bein war in erstaunlich kurzer Zeit geheilt worden.

Er versuchte die Kohlblattauflagen bei Erysipel (ansteckende Hautentzündung), Gangrän (Brand), akuten Verletzungen, infizierten Wunden und Bißwunden, bei Milzbrand, eitrigem Fieber und Tollwut - alles mit Erfolg gekrönt, ebenso bei Pocken, Röteln, Frieselfieber und Gürtelrose.

Schmerzen wurden durch Kohlblätter augenblicklich beseitigt. Sogar Trigeminus- und Zahnneuralgien wurden zum Verschwinden gebracht.

Einem jungen Mann wurde das Bein überfahren. Der Zustand war so schlimm, daß 3 Ärzte die Amputation forderten. Aber das verletzte Bein wurde mit Kohlblättern umwickelt. Die Schmerzen ließen nach und der Junge schlief die ganze Nacht durch. Beim Erwachen rief er: "Mutter, ich bin geheilt! Ich kann das Bein bewegen!". Da kam der Arzt herein, der ihn amputieren wollte. Die Kohlblätter wurden entfernt. Sie waren von einer blutigen Flüssigkeit durchtränkt. Die Geschwulst war vollständig verschwunden und die Farbe war wie die des gesunden Beines.

Ein Schwerarbeiter hatte sich eine Darmentzündung, verbunden mit Hämorrhoidalblutungen zugezogen. Einen Monat lang schrie der Mann vor Schmerzen. Schließlich wurden Kohlblätter aufgelegt: Starke Sekretion, die Blätter durchtränkt von blutiger Flüssigkeit. Am zweiten Abend war er geheilt.

(abgeschrieben 17.5.2001 Dr. Matthias Weisser)

© 2000-2017 Weisser
Impressum
email www.gesundohnepillen.de